Kirchenkreis Lüneburg und Marktkirche Hannover unterstützen Künstler

Gitarrenspieler mit Gesangbuch und Bibel

©Getty Images/iStockphoto/freedom007

Der ein oder andere Musiker kann schon mal ein Kirchenlied einstudieren, denn in Hannover und Lüneburg können Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in den Monaten November und Dezember pro Gottesdienst 200 Euro Honorar für Musikerinnen, Musiker oder andere Künstler zahlen.

Kirchenkreis Lüneburg und Marktkirche Hannover unterstützen Künstler
Gottesdienste dürfen stattfinden, Kulturveranstaltungen müssen abgesagt werden. Das ist ein herber Schlag für die sowieso schon gebeutelte Kulturbranche. Also haben der Kirchenkreis Lüneburg und die Marktkirche in Hannover Unterstützung organisert.

Mit einem Fonds in Höhe von insgesamt 5.000 Euro will der evangelische Kirchenkreis Lüneburg Kulturschaffende in der Coronakrise unterstützen. Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen können damit in den Monaten November und Dezember pro Gottesdienst 200 Euro Honorar für Musikerinnen, Musiker oder andere Künstler zahlen, sagte Superintendentin Christine Schmid am Donnerstag. Die Gemeinden könnten so die Künstler zur Mitwirkung an den Gottesdiensten einladen.

"Dass wir aktuell Gottesdienst feiern dürfen, ist eine gute Situation", sagte Schmid. "Dass zugleich aber Konzerte und Kulturveranstaltungen abgesagt werden müssen, nehmen wir mit Bedauern für die vielen engagierten Menschen dieser Berufe wahr." Kirche und Kultur seien eng miteinander verbunden. "Beide fragen nach Sinn, öffnen Kraftquellen, stehen für Werte ein."

Sie habe bereits erste Rückmeldungen aus Gemeinden und von Musikern, die den Fonds nutzen wollten, sagte Schmid. Der Kirchenkreis weist auf seiner Homepage unter anderem auf den Gottesdienst am kommenden Sonntag (15. November) hin, der von einem Organisten und einer Trompeterin begleitet wird. Am dritten Advent wollen Peter und Undine Andersonn vom Theater Bleckede in Tripkau im Gottesdienst mitwirken. Finanziell sei dies nur "ein Tropfen auf dem heißen Stein", sagte Schmid. Doch sie sehe die Chance, gemeinsam etwas Anregendes und Gutes zu tun.

Auch die evangelische Marktkirche in Hannover will freiberuflich tätigen Musikerinnen und Musiker Auftritts- und Einkommensmöglichkeiten schaffen. Chorleiter Jörg Straube hat dazu nach Kirchenangaben zwei besondere Programme für die Gottesdienste um 17 Uhr entwickelt. Am Volkstrauertag (15. November) erklingen die Kantate "Meine Seele rühmt und preist" sowie Orgelwerke von Johann Sebastian Bach. Es singen und musizieren Andreas Post (Tenor), die Schola des Bachchores und das Bachorchester. Am 22. November führen Marlene Goede-Uter (Violine) und Bettina Ihrig (Viola), Ulfert Smidt (Orgel) sowie die Schola des Bachchores unter Straubes Leitung Werke von Max Reger auf. Die Kollekten werden für die Kirchenmusik erhoben.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstverbot in Corona-Hotspot im Kreis Hildburghausen
Es bleibt vorerst beim Verbot von Gottesdiensten im Landkreis Hildburghausen. Behörden und Kirchen in dem Corona-Hotspot eint dabei die Hoffnung, dass bis Weihnachten die derzeit hohen Infektionszahlen wieder gesunken sind.

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...