US-Pastoren sind mehrheitlich für Trump

Protestantischer Pastor predigt in Amerika

©Getty Images/iStockphoto/Hotaik Sung

Vor den Wahlen in den USA steht schon fest: 68 Prozent der evangelikalen Pastoren und 20 Prozent der Pastoren der sogenannten Mainline-Kirchen, die eine moderatere Theologie vertreten, wollen nach eigenen Angaben Trump wählen.

US-Pastoren sind mehrheitlich für Trump
53 Prozent der Pastoren in den USA wollen einer Erhebung zufolge am 3. November für den amtierenden Präsidenten Donald Trump stimmen. Es gibt aber auch Sympathien für Joe Biden - vor allem bei liberalen und afro-amerikanischen Theologen - und viele Unentschiedene.

21 Prozent bevorzugten den demokratischen Herausforderer Joe Biden, 22 Prozent seien noch unentschlossen, verrät die Erhebung des evangelikalen Instituts LifeWay Research, die am 13. Oktober vorgestellt wurde. Die hohe Zahl der Unentschlossenen zeige die "Schwierigkeiten, einen Kandidaten zu finden", der den Überzeugungen der Pastoren entspreche, erklärte LifeWay-Exekutivdirektor Scott McConnell. Einige Pastoren wiederum behielten ihre Entscheidung wohl lieber für sich.

68 Prozent der evangelikalen Pastoren und 20 Prozent der Pastoren der sogenannten Mainline-Kirchen, die eine moderatere Theologie vertreten, wollen nach eigenen Angaben Trump wählen. 61 Prozent der afro-amerikanischen Pastoren wollen für Biden stimmen.

Für Trump seien 70 Prozent der pfingstkirchlich orientierten Pastoren, 67 Prozent der baptistischen, 43 Prozent der lutherischen, 24 Prozent der presbyterianischen und 22 Prozent der methodistischen, hieß es. Das in Nashville in Tennessee ansässige LifeWay Research hat bei der Erhebung 1.000 protestantische Pastoren telefonisch und online befragt.

Mehr zu USA, Donald Trump
Logo Spiritus-Blog
Wassermassen und Hitzewellen: Was machen wir nur aus Gottes Schöpfung ...
US-Flagge mit Holzkreuz
Der Südliche Baptistenverband, größte protestantische Kirche in den USA, steht vor einer Zerreißprobe. Liberale und Konservative sind sich uneins beim Umgang mit Frauenordination und Rassismus. Für Streit sorgt auch die Aufklärung von Missbrauch.