Kostenlose Web-App zur Besucherregistrierung

Mann mit Smartphone in der Hand

© tonktiti/stock.adobe

Die App "EinfachBesuchen" ermögliche ein schnelles und kontaktloses Registrieren per Smartphone bei der jeweiligen Veranstaltung, teilte die Bank in Kassel mit.

Kostenlose Web-App zur Besucherregistrierung
Eine App zur digitalen Erfassung von Besuchern in Gottesdiensten, Restaurants oder Veranstaltungen während der Corona-Pandemie stellt die Evangelische Bank kostenlos zur Verfügung.

Die App "EinfachBesuchen" ermögliche ein schnelles und kontaktloses Registrieren per Smartphone bei der jeweiligen Veranstaltung, teilte die Bank am Freitag in Kassel mit. Im Falle der Erkrankung eines Besuchers an Covid-19 könnten so Infektionsketten und mögliche Kontakte schnell nachvollzogen werden. Die Daten würden bis auf eine mögliche Übermittlung durch den jeweiligen Veranstalter an das Gesundheitsamt an keine weiteren Stellen weitergegeben. Die gespeicherten Daten würden nach einem Monat wieder gelöscht.

Wer sich als Veranstalter registriert hat, kann seine Veranstaltung mit Datum, Ort und Zeit in der App anlegen. Am Veranstaltungsort müssen dann gut sichtbar ein QR-Code und der Link zur Web-App ausgehängt werden. So können sich die Besucher selbstständig und kontaktlos als Teilnehmer registrieren. Gäste ohne eigene mobile Geräte können vom Veranstalter in der digitalen Liste problemlos ergänzt werden. Sollte es zu einer Anfrage des Gesundheitsamtes kommen, kann die Anwesenheitsliste in digitaler Form schnell zur Verfügung gestellt werden. Bei der technischen Lösung handelt es sich um eine Web-App, die nicht heruntergeladen werden muss. Die Registrierung für die App ist auf der Internetseite www.eb.de/einfachbesuchen möglich.

Meldungen

Top Meldung
Fürsorge-Aufgaben pflegender Angehöriger rund um Haushalt, Kinder und Pflege werden immer noch zu 80 Prozent von Frauen geleistet.
Die Diakonie Deutschland dringt auf eine bessere finanzielle Absicherung pflegender Angehöriger. Die sogenannte Care-Arbeit - Fürsorge-Aufgaben rund um Haushalt, Kinder und Pflege - werde immer noch zu 80 Prozent von Frauen geleistet, so die Diakonie zum "Equal Care Days" (1.3.).