Deutscher Nachbarschaftspreis ausgeschrieben

Frau gießt die Blumen ihrer Nachbarn von ihrem Balkon aus.

© nebenan.de

Die nebenan.de Stiftung und die Diakonie Deutschland zeichnen mit weiteren Partnern nachbarschaftliche Projekte auf Länder- und Bundesebene aus, die sich für ein offenes, lebendiges und solidarisches Miteinander im lokalen Umfeld einsetzen.

Deutscher Nachbarschaftspreis ausgeschrieben
Diakonie: Engagierte Nachbarschaften sind Baustein für lebendige Zivilgesellschaft
Zum vierten Mal zeichnen die nebenan.de Stiftung und die Diakonie Deutschland mit weiteren Partnern nachbarschaftliche Projekte auf Länder- und Bundesebene aus, die sich für ein offenes, lebendiges und solidarisches Miteinander in ihrem lokalen Umfeld einsetzen.

Ab sofort und bis zum 6. Juli können sich engagierte Nachbarschaftsprojekte wieder für den mit insgesamt 58.000 Euro dotierten Deutschen Nachbarschaftspreis bewerben, wie die Diakonie Deutschland mitteilte.

Dazu erklärt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland und Mitglied der Bundesjury: "Wie wichtig lebendige Nachbarschaften sind, zeigt sich in der Corona-Pandemie. Ob Einkaufshilfen, Online-Konzerte oder der virtuelle Stammtisch - überall entstanden kreative Initiativen, um Nachbarinnen und Nachbarn zu unterstützen. Doch nicht nur in Krisen ist nachbarschaftliches Engagement unerlässlich für ein offenes und solidarisches Miteinander."

Loheide fügte hinzu, "gerade jetzt kann man vielerorts sehen, wie eine lebendige Zivilgesellschaft das Zusammenleben gestaltet: Stabile und funktionierende Nachbarschaften hängen von der Vorarbeit und auch dem Engagement der Sozialarbeiter, Stadtplanerinnen und kommunalen Entscheidungsträgern ab." Dort, wo Quartiersmanagement funktioniere und eine soziale Infrastruktur bestehe, könne der Keim von Nachbarschaftshilfe gedeihen.

Der Deutsche Nachbarschaftspreis prämiert kreatives und lebendiges Engagement in der und für die Nachbarschaft und soll vor allen Dingen zum 'Nachmachen' anregen.

Mehr zu Nachbarschaft, Coronavirus
Wer sich als Teil einer Gemeinschaft fühlt, ist bereit, vieles für diese zu tun. Sei es nun für die Familie, die Nachbarschaft oder den Verein. Doch Solidarität hat oft eine Grenze. Frank Muchlinksy regt an, diese doch einmal aufzuweichen.
Margot Käßmann
Mit Blick auf historische Krisen hat die einstige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, die gesellschaftliche Stimmung zu Corona-Zeiten als "Lamentogesang" und "Gejammer auf hohem Niveau" bezeichnet.