Biker-Pfarrer Bernd Schade ist gestorben

Matorradpfarrer Bernd Schade ist verstorben

© epd-bild / Rolf Zöllner

Der Beauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz für die Arbeit mit Motorradfahrern, Pfarrer Bernd Schade, ist verstorben.

Biker-Pfarrer Bernd Schade ist gestorben
Der Motorradpfarrer der Evangelischen Kirche-Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Bernd Schade, ist tot. "Der Herr hat unseren #Bikerpfarrer Bernd Schade zu sich gerufen. RIP", twitterte die EKBO am Dienstag in Berlin.

Nach Angaben seines Sohnes Lukas starb Pfarrer Schade am vergangenen Samstag (30.5.) im Alter von 65 Jahren. Der evangelische Theologe war unter anderem Mitorganisator der Mahn- und Gedenkfahrten für die tödlich verunglückten Motorradfahrer, an der jährlich mehrere tausend Biker teilnehmen. Schade war 25 Jahre Beauftragter für die kirchliche Arbeit mit Motorradfahrerinnen und -fahrern bei der EKBO.

Zuletzt fand Anfang Oktober vergangenen Jahres ein Motorradkorso in Erinnerung an die in der zu Ende gegangenen Saison gestorbenen Biker aus Berlin und Brandenburg statt. Der erste Trauergottesdienst für verunglückte Biker fand am 10. März 1974 in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit anschließendem Motorradkorso statt. Seitdem hatten sich zahlreiche christliche Motorradgruppen gebildet. Leitsatz der christlichen Motorradfahrer ist: "Fahre nie schneller, als dein Schutzengel fliegen kann!"

 

Meldungen

Top Meldung
Mit den Beschlüssen von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind weitreichende Einschränkungen verbunden. Gottesdienste bleiben aber möglich. Die Kirchen in Niedersachsen und Bremen begrüßen das und feilen an ihren Hygienekonzepten.