Landsberg: Hätte mir Öffnung der Kirchen früher gewünscht

Landsberg: Hätte mir Öffnung der Kirchen früher gewünscht
Die Kirchen spielen nach Einschätzung des Hauptgeschäftsführers des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Corona-Krise. "Ohne ihren Beistand werden viele Menschen nicht ohne Schäden durch die Krise kommen können", sagte Landsberg der Bonner Kirchenzeitung "Protestant".

 Gerd Landsberg wies darauf hin, dass die Religionsausübung ein wichtiges Grundrecht sei. "Deswegen hätte ich mir ein Programm für eine behutsame Öffnung von Gottesdiensten etwas früher gewünscht", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, der als berufenes Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland angehört.

Die Kirche sei "im wahrsten Sinne des Wortes systemrelevant", sagte Landsberg, der in Bonn wohnt. "Umso erstaunlicher ist, dass in der langen Liste von Berufsgruppen und Berufsbezeichnungen, die von der Landesregierung als systemrelevant eingestuft werden, die Pfarrerinnen und Pfarrer nicht auftauchen." Dieser Personenkreis hätte daher zurzeit in Nordrhein-Westfalen keinen Anspruch, ein Kleinkind in die Notbetreuung zu bringen, kritisierte Landsberg. "Das halte ich für nicht akzeptabel. Hier besteht Korrekturbedarf."

Landsberg erwartet, dass Kommunen und Kirchen gestärkt aus der Krise hervorgehen werden. "Am Ende werden wir hoffentlich dauerhaft mehr Zusammenhalt, mehr Rücksichtnahme, mehr Wertschätzung und auch mehr Freude am Alltäglichen haben", sagte er.

Meldungen

Top Meldung
 Breitensport Joggen
Laufen gehen ist heute Volkssport. Der Theologe und Journalist Frank Hofmann war ein extremer Läufer. Später entdeckte er die spirituelle Seite seines Sports und gibt dazu Tipps im Internet.