Kirchenpräsident Jung wird 60

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung wird 60 Jahre alt.

© epd-bild/Thomas Rohnke

Der Kirchenpräsident feiert seinen 60. Geburtstag in privater Runde sowie im Kreise seiner Mitarbeitenden.

Kirchenpräsident Jung wird 60
Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und Medienbischof der EKD, wird 60 Jahre alt. Offizielle Feierlichkeiten seien dazu aber nicht geplant, teilte die EKHN auf Anfrage des Evangelischen Pressediensts (epd) mit.

Das habe Jung sich "inständig gewünscht". Der Kirchenpräsident begehe seinen runden Geburtstag lediglich in privater Runde sowie im Kreise seiner Mitarbeitenden. 

Jung ist seit elf Jahren Kirchenpräsident. Er wurde im Herbst 2008 zum Nachfolger von Peter Steinacker gewählt und trat das Amt 2009 an, die Synode bestätigte ihn für weitere acht Jahre ab 2017. Der aus Schlitz in Oberhessen stammende Pfarrer hat in Bielefeld-Bethel, Heidelberg und Göttingen Theologie studiert und wurde mit einer Arbeit über den orthodoxen Lutheraner Abraham Calov promoviert. Nach Pfarrstellen in Stumpertenrod und Lauterbach im Vogelsberg wurde er dort 1998 Dekan. 

Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Volker Jung, bleibt auch sportlich am Ball.

Jung gehört seit 2015 dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland an und ist dort für Medien und Sport zuständig. Der Kirchenpräsident hat sich stark mit der Zukunftsfrage Digitalisierung auseinandergesetzt und sich für die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare eingesetzt. Der Theologe ist zudem Vorsitzender des Aufsichtsrats des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik in Frankfurt am Main, das das Monatsmagazin "chrismon" herausgibt. Auch die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd) ist dort angesiedelt. 

 

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.