"Goldener Kirchturm"-Förderpreis für Vereine und Initiativen

Goldener Wetterhahn auf dem Kirchturm der protestantischen Kirche von Ottersheim bei Landau

© epd-bild / Gustavo Alabiso

Ehrenamtlich Engagierte, Fördervereine, Freundes- und Arbeitskreise sowie Initiativen der Kirchengemeinden können sich um den "Golden Kirchturm" bewerben.

"Goldener Kirchturm"-Förderpreis für Vereine und Initiativen
Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) vergibt auch 2020 wieder "Goldene Kirchtürme" als Förderpreise. Die Teilnahmefrist im Wettbewerb zum Erhalt von Kirchen endet am 31. Januar, teilte die EKM am Donnerstag in Erfurt mit.

Vergeben werden zwei mit 4.500 Euro dotierte erste Preise, von denen einer nach Thüringen und der andere nach Sachsen-Anhalt oder Sachsen geht. Für die beiden zweiten Plätze sind jeweils 1.500 Euro vorgesehen. Der Wettbewerb findet bereits zum zwölften Mal statt.

Beteiligen können sich den Angaben zufolge Fördervereine, Freundes- und Arbeitskreise sowie Initiativen der Kirchengemeinden. Was diese für Ihre Dorf- oder Stadtkirche leisteten, sei unverzichtbar und verdiene Anerkennung und Aufmerksamkeit, erklärte der Regionalbischof von Stendal-Magdeburg, Propst Christoph Hackbeil: "Dieses Engagement zu würdigen und über diese wertvolle Arbeit zu berichten, dazu dient auch unser Wettbewerb." Hackbeil ist auch EKM-Beauftragter für Kirchbauvereine.

Kriterien der Auslobung seien ehrenamtliches Engagement, Lösungen für langfristige Projekte, kreative Modelle von Fundraising, Vernetzungen mit der Kommune sowie kreative Vorhaben für die Nutzung von Kirchen und Kirchenräumen. Der "Goldene Kirchturm" soll bei den Treffen der Kirchbauvereine am 4. April in Halberstadt für die Nordregion der EKM und am 18. April in Neudietendorf für den Süden vergeben werden. Die beiden ersten Preise gingen 2019 an den "Orgelförderverein Coudray-Kirche Rastenberg" im Landkreis Sömmerda sowie den Förderverein der Kirche Selben bei Delitzsch.

 

Meldungen

Top Meldung
Beatrix Spreng
Der Brandenburger Freiheitspreis 2020 geht an Pfarrerin Beatrix Spreng aus Joachimsthal. Die evangelische Theologin engagiere sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, so der Kurator des Domstifts Brandenburg, Cord-Georg Hasselmann