Psychologe: Wenn Weihnachten zum Beziehungstest wird

Paar umarmt sich an Weihnachten

© AleksandarNakic/istockphoto/Getty Images

Psychologe Axel Gerland empfiehlt Paaren, an Weihnachten etwas Schönes zu unternehmen, das beiden Partnern Freude bereite. Dabei sollen sie sich lieber weniger als mehr vornehmen, damit es nicht in Stress ausartet.

Psychologe: Wenn Weihnachten zum Beziehungstest wird
Der Sozialpsychologe Axel Gerland warnt davor, Weihnachten als Testphase für den Zustand einer Paarbeziehung anzusehen. Da Weihnachten mit dem Jahresende zusammenfalle, zögen viele Menschen Bilanz, sagte der Leiter des Evangelischen Beratungszentrums in Hannover am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Gekoppelt mit den guten Vorsätzen für das neue Jahr werde auch die Beziehung kritisch unter die Lupe genommen. 

Viele Menschen trennten sich auch kurz nach dem Fest, erläuterte Gerland. Die wahren Gründe seien aber oft Wünsche nach einer Veränderung in der Beziehung. Dabei verlangten die meisten, dass der Partner sich ändern möge. "Wenn das nicht passiert, sind sie meist enttäuscht und dann trennen sie sich." Veränderung fange aber bei einem selbst an, betonte der Psychotherapeut.

Generell hätten die Menschen an Weihnachten ein großes Harmoniebedürfnis, sagte Gerland: "Der Tannenbaum soll möglichst gerade sein, perfekt geschmückt, der Ablauf reibungslos, die Verwandten umgänglich und so weiter." Derlei Erwartung lasse sich aber nicht immer erfüllen. Da Weihnachten als ein Fest des Friedens und der Liebe zudem emotional aufgeladen sei, werde die Kränkung als umso größer empfunden, wenn dabei etwas schiefgehe. 

Diese Kränkungen können einen schon kritischen Blick auf den Partner verstärken: "Das Paar sieht dann nur noch die Unzulänglichkeiten des jeweils anderen." Gerland rät deshalb, die Ansprüche an die Festtage herunterzuschrauben: "Also bildlich gesprochen, die Kirche mal ruhig im Dorf zu lassen."

Konkret bedeute das, an Weihnachten etwas Schönes zu unternehmen, was beiden Partnern Freude bereite, empfiehlt der Psychologe. Dabei sollten sich Familien lieber weniger als mehr vornehmen: "Das artet sonst wieder in Stress aus." Sinnvoll sei eine Mischung aus Relaxen und Aktivsein. Bei einem Ausflug könnten die Partner gemeinsam etwas Verbindendes und Erfüllendes erleben. Dies senke das Konfliktpotential.

Meldungen

Top Meldung
Abstandsregeln, Open-Air- oder kleinere Gottesdienste zu Weihnachten
Große Gottesdienste soll es zu Weihnachten nicht geben. Das haben Bund und Länder deutlich gemacht. Die Kirchen zeigen sich offen für Gespräche, dringen aber auf die Möglichkeit, zu feiern und sich zu begegnen.

aus dem chrismonshop

Glück und Segen
Herzlich willkommen! Ein neugeborenes Kind rührt die Herzen. Durch alle Zeiten und Kulturen, zeugt es engelsgleich von der Unverfügbarkeit menschlichen Lebens. Als Martin...