Vier Design-Auszeichnungen für evangelische Medienprodukte

ICMA – International Creative Media Award

© Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gGmbH

ICMA – International Creative Media Award: Vier Design-Auszeichnungen für evangelische Medienprodukte. Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik holt einmal Gold, einmal Silber und zwei „Awards of Excellence“.

Vier Design-Auszeichnungen für evangelische Medienprodukte
Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik holt einmal Gold, einmal Silber und zwei "Awards of Excellence"
Gleich vier Magazine aus dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) gGmbH sind beim 10. International Corporate Media Award (ICMA) ausgezeichnet worden.

Dabei räumt chrismon gleich dreifach ab: Das evangelische Monatsmagazin gewinnt in der Kategorie "Magazines" je einen Award in Gold und Silber für Cover und Coverstory sowie einen Award of Excellence für die Visualisierung der Coverstory. Das JS-Magazin, die evangelische Zeitschrift für junge Soldaten, gewinnt einen Award of Excellence im Bereich "Alternative Storytelling".

Der ICMA-Award in Gold geht an Cover und Coverstory der chrismon-Ausgabe 10/2018. Das Oktoberheft hatte sich der Frage angenommen: "Wie geht es dem Apfel in Deutschland?" Für Cover und Coverstory der Ausgabe 12/2018 wird chrismon mit dem ICMA-Award in Silber ausgezeichnet. Die Titelgeschichte der Dezemberausgabe porträtiert eine Pfarrerfamilie, deren jüngstes Kind als Mädchen geboren wurde und jetzt als Junge lebt. Der Award of Excellence geht an die Ausgabe 3/2019. Hier wird die Visualisierung der Titelgeschichte prämiert, bei der es um den sexuellen Missbrauch von Eltern an den eigenen Kindern geht.

Das JS-Magazin gewinnt den Award of Excellence in der Kategorie "Alternative Storytelling" für seine doppelseitigen Infografiken zu den Themen Doping, Elektrogeräte und Bier.

Der ICMA ist ein internationaler Wettbewerb für Zeitschriftendesign, Buchdesign, Logos, Corporate Design und Firmenpublikationen. Beim 10. ICMA haben sich 427 Publikationen aus 26 Ländern beteiligt. Das ist neuer Rekord. Das Ziel des Wettbewerbs ist es, weltweite Designtrends zu zeigen und herausragende Arbeiten auszuzeichnen.