"Maria 2.0" demonstriert zum Abschluss der Bischofskonferenz

"Maria 2.0" demonstriert zum Abschluss der Bischofskonferenz

Katholische Frauen der Initiative "Maria 2.0." haben zu einer Demonstration zum Abschluss der Herbsttagung der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda aufgerufen. Die Demonstration am 26. September, zu der rund 100 Teilnehmerinnen erwartet werden, solle zeigen, dass Kirche nicht ohne die Stimmen der Frauen auskomme, sagte Beatrix Ahr, Pastoralreferentin im Dekanat Kassel-Hofgeismar, am Dienstag in Kassel. In weißen T-Shirts oder Blusen sowie mit Kochlöffeln, Topfdeckeln und anderen Utensilien wollten die Frauen sich Gehör bei den katholischen Bischöfen verschaffen.

Die katholische Kirche gleiche einer "absolutistischen Monarchie", kritisierte Gabriele von Kareis von der Initiative. Diese Strukturen müssten grundsätzlich verändert werden. So sollte im Bistum Fulda wie schon in einigen anderen Bistümern eine Stelle für eine Gleichstellungsbeauftragte eingerichtet werden, ergänzte die Krankenhausdirektorin Marieluise Labrie.

An dem am 1. Advent beginnenden synodalen Weg, der Gespräche zwischen Bischöfen und Laien vorsieht, werde sich "Maria 2.0" nicht beteiligen, betonte Kareis. "Maria 2.0" sei eine Graswurzelbewegung und wolle sich nicht vereinnahmen lassen. Es bestehe zudem die Befürchtung, dass der Weg das Ziel sei, es also am Ende keine Ergebnisse geben werde. Im Hinblick auf die Kritik aus dem Vatikan am dem synodalen Weg sagte Ahr, dass es vielleicht auch teilkirchliche Lösungen für bestimmte Fragen geben müsse.

Mit Bischof Michael Gerber vom Bistum Fulda sei im Mai ein erstes Gespräch geführt worden, erläuterte Kareis. Im Hinblick auf eine Priesterweihe für Frauen habe Gerber hier Bedenken aufgrund der Tradition geäußert. Persönliche Briefe, die mehr als 35 Frauen an ihn geschrieben hätten, habe er zügig beantwortet. Für den 26. September habe man ihn zu einem Besuch der Demonstration eingeladen, auch andere Bischöfe seien willkommen, um sich über die Anliegen der Frauen zu informieren.

Meldungen

Top Meldung
Frau hält ein Smartphone in den Händen
Das Vorbild der Pokemons ist unverkennbar. Doch statt hinter kleinen Monstern ist der Smartphone-Nutzer hinter bunten Regenbögen her. Bei der neuen App der badischen Landeskirche gibt es außerdem noch Bibelsprüche zu entdecken.