50 Studierende fahren mit der Straßenbahn zum Kirchentag

Studierende aus Karlsruhe reisen mit einer Straßenbahn zum Kirchentag nach Dortmund.

©AVG-Archiv/Diego Stateczny

Studierende aus Karlsruhe reisen mit einer Straßenbahn zum Kirchentag nach Dortmund.

50 Studierende fahren mit der Straßenbahn zum Kirchentag
Was erst nur eine witzige Idee war, wird Wirklichkeit: Studierende aus Karlsruhe reisen mit einer Straßenbahn zum Kirchentag nach Dortmund.

Mittlerweile habe die Deutsche Bahn eine Streckenfreigabe erteilt und die Sonderfahrt genehmigt, teilte die Evangelische Studierendengemeinde auf Anfrage am Donnerstag in Karlsruhe mit. Angemeldet seien bislang fast 50 Personen, es gebe noch einige Restkarten.

Die rund 400 Kilometer lange Fahrt der bis zu 90 km/h schnellen Stadtbahn der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG) Karlsruhe dauert etwa sechs Stunden. Ein ICE benötigt für die Strecke etwa 3,5 Stunden. Eine Fahrt kostet 50 Euro und kann unabhängig von der Teilnahme am Kirchentag gebucht werden. Maximal 60 Personen können pro Strecke mitfahren.

Los geht es den Angaben zufolge am Mittwoch (19. Juni) um 09.19 Uhr am Karlsruher Hauptbahnhof. Weitere Halte sind in Karlsruhe-Durlach, Bruchsal, Heidelberg und Darmstadt geplant. Ankunft am Dortmunder Hauptbahnhof ist für 15.10 Uhr vorgesehen. Zurück geht es dann wieder am Sonntag (23. Juni) um 14 Uhr. Die Ankunft in Karlsruhe soll um 20.30 Uhr sein.

Ungewöhnlich ist die Idee der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) auch, weil Straßenbahnen normalerweise nicht auf Eisenbahngleisen fahren. Möglich wird die Fahrt durch die Zweisystem-Stadtbahnen der Karlsruher AVG. Als bundesweit erstes Unternehmen kombinierte das Unternehmen nach eigenen Angaben ab 1992 innerstädtische Straßenbahnstrecken mit Eisenbahnstrecken.

Informationen und Tickets: stadtbahnzumkirchentag@esg-karlsruhe.de.

Abfahrt am 19. Juni:

Karlsruhe HBF         09:19 

Karlsruhe-Durlach    09:25

Bruchsal                 09:38       

Heidelberg HBF       10:07 

Darmstadt HBF        10:58 

Dortmund HBF         15:10