Siegerentwurf für neues Luther-Melanchthon-Denkmal gekürt

Entwurf des Künstlers Gerald Aigner

Gerald Aigner

Der Entwurf des Künstlers Gerald Aigner hat den internationalen Wettbewerb zur Schaffung eines neuen Luther-Melanchthon-Denkmals in Leipzig gewonnen.

Siegerentwurf für neues Luther-Melanchthon-Denkmal gekürt
Der Wiener Künstler Gerald Aigner hat den internationalen Wettbewerb zur Schaffung eines neuen Luther-Melanchthon-Denkmals in Leipzig gewonnen.
Deutschland spricht 2019

Seine Idee ist zusammen mit den zweit- und drittplatzierten Entwürfen bis zum 27. Juni in der Ausstellung "Denk + Mal Luther Melanchthon" im Leipziger Neuen Rathaus zu sehen, die am Dienstag eröffnet wurde.

Das originale Luther-Melanchthon-Denkmal des Dresdner Bildhauers Johannes Schilling (1828-1910) stand von 1883 bis 1943 auf dem Leipziger Johannisplatz. In der NS-Zeit wurde es zur Herstellung von Waffen und Kriegsgerät eingeschmolzen.

Aigners Entwurf orientiert sich am Sockel des ursprünglichen Denkmals und will "mit Hilfe einer architektonischen Form eine 'Gedächtnisstütze' zur Erinnerung an das zerstörte Denkmal" darstellen. Am Fuß des Sockels erinnern Inschriften unter anderem an den Beginn der Reformation in Leipzig 1539 sowie an das alte Denkmal und seine Zerstörung. Metallstatuen der Reformatoren Martin Luther (1483-1546) und Philipp Melanchthon (1497-1560) wie auf dem historischen Sockel sieht der Siegerentwurf nicht vor.

Stand 60 Jahre auf dem Johannisplatz: Das von Leipziger Bürgern finanzierte und von Künstler Johannes Schilling geschaffene Luther-Melanchthon-Denkmal.

Ob Aigners Vorschlag umgesetzt wird, hängt laut Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) von dem Verein Luther-Melanchthon-Denkmal ab. Dieser habe sich bereiterklärt, Spenden für die Wiedererrichtung zu sammeln, sagte Jennicke. Insgesamt werden den Angaben zufolge bis zu 300.000 Euro benötigt.

Als Standort für das neue Denkmal ist den Angaben zufolge ein Parkstück westlich des Neuen Rathauses vorgesehen, dem früheren Standort der Pleißenburg. Das Bauwerk war vor 500 Jahren Schauplatz des theologischen Wettstreits "Leipziger Disputation" zwischen Luther und dem katholischen Theologen Johannes Eck.

 

Die Ausstellung in der Unteren Wandelhalle des Neuen Rathauses ist bis zum 27. Juni während der Öffnungszeiten (Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 15 Uhr) zu sehen. Der Eintritt ist frei.