Seenotrettung: Politiker und Kirchen unterstützen Palermo-Appell

Heinrich Bedford-Strohm (l), Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche (EKD), und Leoluca Orlando, Bürgermeister von Palermo

© Annette Reuther/dpa

Heinrich Bedford-Strohm (l), Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche, kritisierte bei Leoluca Orlando, Bürgermeister von Palermo den harten Migrationskurs der italienischen Regierung.

Seenotrettung: Politiker und Kirchen unterstützen Palermo-Appell
Der Palermo-Appell zur Entkriminalisierung der Seenotretter und einer europäischen Notlösung für Bootsflüchtlinge erhält Unterstützung in Politik, Gesellschaft und in den Kirchen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) veröffentlichte am Dienstagmorgen ein Unterstützer-Video auf Youtube, in dem der Grünen-Parteivorsitzende Robert Habeck, die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und die Erzbischöfin der Schwedischen Kirche, Antje Jackelén, den Aufruf befürworten. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hatte am Dienstag auf Sizilien gemeinsam mit dem Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, eine Erklärung veröffentlicht. Darin fordern sie unter anderem, dass die Seenotrettung auf dem Mittelmeer eine staatliche Angelegenheit bleiben müs

Beide fordern, für diesen Sommer eine "politische Notlösung" für die Seenotrettung zu organisieren. Es brauche zusätzlich eine vorübergehende Verteilung von Bootsflüchtlingen auf Städte und Kommunen in Europa, die "sichere Häfen" sein wollten, heißt es in der Erklärung. Die Kölner Oberbürgermeisterin Reker betonte, Köln wolle ein solcher "sicherer Hafen" sein.

Die Präses der westfälischen Landeskirche, Annette Kurschus, sagte in dem Unterstützer-Video: "Mit jedem Menschen, der ertrinkt, stirbt ein Stück der Würde Europas." Zu den Unterstützern zählen neben Vertretern von Caritas, den Seenotrettern von Sea-Watch und der Seebrücke auch ehemalige Spitzenpolitiker wie Gesine Schwan (SPD) und Ruprecht Polenz (CDU).

Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Bedford-Strohm war am Wochenende nach Sizilien gereist, um dort die Besatzung des Schiffs "Sea-Watch 3" zu treffen. Die italienische Regierung hatte das Schiff zunächst beschlagnahmt, nachdem die Crew Mitte Mai 65 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet hatte und tagelang vor der italienischen Küste auf die Einfahrt in einen Hafen warten musste. Am Samstag kurz vor dem Besuch des Ratsvorsitzenden war das Schiff von den Behörden freigegeben worden. Die deutsche zivile Seenotrettungsorganisation Sea-Watch wird unter anderen von der EKD unterstützt.

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.