FDP kritisiert Verlagerung von Ackerflächen in Entwicklungsländer

Landwirtschaft Äthiopien

© robertharding /stock.adobe

Landwirtschft in den Simien Mountains National Park in Äthiopien.

FDP kritisiert Verlagerung von Ackerflächen in Entwicklungsländer
Die FDP warnt vor den Klimafolgen einer Verschiebung von Ackerflächen in Entwicklungsländer.

Während das Ackerland in Deutschland seit der Wiedervereinigung um 451.000 Hektar geschrumpft sei, habe es in afrikanischen Ländern im selben Zeitraum um 68 Millionen Hektar zugenommen, berichtete die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Dienstag) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Fraktion. "Die Agrarindustrie in den Dritte-Welt-Staaten ist der größte Zerstörer des Waldes", kritisierte der FDP-Entwicklungsexperte Christoph Hoffmann.

Die Prognose der Bundesregierung, die auf einer Studie der Welternährungsorganisation FAO beruht, geht dem Bericht zufolge davon aus, dass zwischen 2020 und 2050 die Ackerflächen in Industrieländern um weitere 29 Millionen Hektar abnehmen. Dagegen würden die Flächen in Entwicklungsländern um hundert Millionen Hektar zunehmen.

Mehr zu Landwirtschaft
Marie L. (28) ist Gärtnerin. Sie lebt in  einer WG auf dem Gelände der Solida-rischen Landwirtschaft Freudenthal (e. V.) in Witzenhausen zwischen  Kassel und  Göttingen.
Marie ist Gärtnerin und lebt auf dem Hof, auf dem sie auch arbeitet - die Solidarische Landwirtschaft Freudenthal in Witzenhausen.
Feigenbaum im Garten von Reinhard Ader in Speyer, im Hintergrund die Gedaechtniskirche
In der sonnigen Pfalz werden bis weit in den Oktober Feigen geerntet. Die Feige ist eine der ältesten Nutzpflanzen überhaupt und hat auch in der Bibel einen prominenten Platz - etwa in der Schöpfungsgeschichte.

Hoffmann sagte der Zeitung, die Landwirtschaftspolitik stehe in einem "dramatischen Widerspruch" zur Klimaschutzpolitik. Halte die Abholzung zur Nahrungsmittelerzeugung in Entwicklungsländern in diesem Umfang an, sei der Klimawandel nicht mehr zu stoppen. Er forderte die EU auf, Ernährungsschutzgebiete auszuweisen, um den Druck für weitere Abholzungen in Afrika, Asien und Südamerika zu vermindern. In Entwicklungsländern brauche es zudem dringend neue Pflanzenzüchtungen, die mehr Ertrag brächten und resistenter gegen Schädlinge seien, erklärte der FDP-Politiker.