Merkel zu Sri Lanka-Anschlägen: Religiöser Hass darf nicht siegen

Merkel zu Sri Lanka-Anschlägen: Religiöser Hass darf nicht siegen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Trauer und Entsetzen auf die verheerenden Anschläge auf Sri Lanka reagiert. "Es ist schockierend, dass Menschen, die sich versammelt hatten, um gemeinsam das Osterfest zu begehen, ein bewusstes Ziel dieser hinterhältigen Angriffe waren", heißt es in einem am Sonntag veröffentlichten Kondolenztelegramm Merkels an den Präsidenten der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka, Maithripala Sirisena.

"In dieser schweren Stunde trauern wir mit den Hinterbliebenen und beten für die schnelle Genesung der Verletzten", fügte die Bundeskanzlerin hinzu: "Religiöser Hass und Intoleranz, die sich heute auf so schreckliche Weise manifestiert haben, dürfen nicht siegen." Am Ostersonntag sind in Sri Lanka mehr als 150 Menschen bei einer Serie von Anschlägen ums Leben gekommen. Darunter sollen 35 Ausländer sein. Wie Medien in Sri Lanka weiter berichteten, wurden bei den Attentaten auf drei katholische Kirchen und drei Luxus-Hotels zudem mehr als 400 Menschen verletzt.

Mehr zu Anschläge
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.