Bedford-Strohm: Karfreitag setzt ein Zeichen gegen Hass und Gewalt

Bedford-Strohms Karfreitags-Botschaft

© epd-bild/Theo Klein

Heinrich Bedford-Strohm mahnt in seiner Karfreitags-Botschaft: "Auch die dunklen Seiten der Menschen sind in den Blick zu nehmen, auch sie gehören zu Karfreitag"

Bedford-Strohm: Karfreitag setzt ein Zeichen gegen Hass und Gewalt
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat in seiner Karfreitags-Botschaft dazu aufgerufen, auch die dunklen Seiten der Menschen an Karfreitag in den Blick zu nehmen.

Gerade heute, wo der Ton der politischen Auseinandersetzung national wie international schärfer werde, müsse man daran erinnern: "Wo wir einander in dem Bewusstsein gegenübertreten, dass wir zum Bilde Gottes geschaffen sind, da dürfen Hass und Gewalt keinen Platz in unserem Miteinander haben", heißt es in der Botschaft, die am Mittwoch in Hannover veröffentlicht wurde. An Karfreitag gedenken Christen des Leidens und Sterbens von Jesus Christus am Kreuz. Karfreitag ist einer der höchsten christlichen Feiertage im Kirchenjahr.

Bedford-Strohm betonte in seiner Botschaft, dass Christen an Karfreitag auch an die Menschen denken, die Not und Unrecht erdulden. Dabei erinnern sie zugleich an die Bosheit und die Gleichgültigkeit, den Hass und den Spott, der sich um dieses Kreuz versammelte. "Auch die dunklen Seiten der Menschen sind in den Blick zu nehmen, auch sie gehören zu Karfreitag", heißt es in der Botschaft. Im Leid und in der Verzweiflung sei Gott den Menschen ganz nah.

Nach den Berichten in den biblischen Evangelien wird Jesus am Vorabend von Karfreitag verhaftet und gefangengenommen. Er wird verhört und schließlich vom Hohepriester Kaiphas der Gotteslästerung beschuldigt, weil er sich als "Christus, Sohn Gottes" bezeichnet. Schließlich wird Jesus durch den römischen Statthalter von Jerusalem, Pilatus, zum Tod durch Kreuzigung verurteilt - im antiken Rom die schlimmste Form der Hinrichtung.

Jesus wird gegeißelt und verspottet, schließlich wird er zur Kreuzigungsstätte Golgata geführt und dort gekreuzigt. Oft wird fälschlicherweise daraufhingewiesen, Karfreitag sei der höchste Feiertag in der evangelischen Kirche. Für Protestanten hat der Karfreitag zwar eine besondere Bedeutung, doch Ostern als Feier der Auferstehung ist für die ganze Christenheit das höchste christliche Fest.

Meldungen

Top Meldung
Evangelische Kirche will sich mehr um Urlauber kümmern
Seelsorge für Touristen und an Urlaubsorten ist ein Arbeitsfeld mit wachsender Bedeutung für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Das geht aus der Veröffentlichung der EKD zur Tourismuskirchenarbeit hervor.