Wolfgang Huber in Beirat von Islam-Institut berufen

Wolfgang Huber in Beirat von Islam-Institut berufen
Der Sozialethiker und Berliner Altbischof Wolfgang Huber ist in den Beirat des neuen Berliner Institutes für Islamische Theologie an der Humboldt-Universität (HU) berufen worden. Gemeinsam mit der Vizepräsidentin für Lehre und Studium an der HU, Eva Inés Obergfell, werde der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in dem Gremium die Humboldt-Universität vertreten, teilten Senatskanzlei und Hochschule am Freitag mit.

Dem Beirat gehören zudem mit Lydia Nofal vom Zentralrat der Muslime, Mohammad Djavad Mohagheghi von der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) und Mustafa Özdemir von der Islamischen Föderation in Berlin drei Vertreter muslimischer Verbände an. Ferner wurden die Islamwissenschaftlerin Schirin Amir-Moazami von der Freien Universität Berlin und ihr Fachkollege Jamal Malik von der Universität Erfurt in das Gremium berufen.

Die konstituierende Sitzung des Beirates ist zu Beginn des Sommersemesters geplant. Das neue Islam-Institut wird zum Wintersemester 2019/20 seinen Betrieb aufnehmen. Als erstes Islamisches Institut an einer deutschen Universität werde das Berliner Institut sunnitische und schiitische Theologie im Vergleich anbieten, hieß es. An ihm werden muslimische Religionslehrer und Imame ausgebildet.

Mehr zu Islam, Islam in Deutschland
Bischof Kramer
Der mitteldeutsche Bischof Friedrich Kramer hat angesichts einer Kirchenschändung durch einen Muslim die Stärkung des interreligiösen Dialogs auch unter schwierigen Vorzeichen angemahnt.
Bücherstapel vor zweifarbigem Hintergrund
Religiöse Rituale existieren, seitdem es Menschen gibt. Buddha, Jesus und Mohammed kamen viel später dazu.

An der Zusammensetzung des Instituts-Beirates, der unter anderem das Vorschlagsrecht für Berufungen hat, gab es wiederholt Kritik. So kritisierten die Berliner Rechtsanwältin und Moschee-Gründerin Seyran Ates und die Berliner CDU, dass ausschließlich konservative Islamverbände in dem Gremium vertreten sind und liberale muslimische Stimmen fehlen. Der türkische Islamverband Ditib hatte seine Mitarbeit wegen zu geringer Mitspracherechte vergangenes Jahr aufgekündigt.

Laut Medienberichten wurde der erste von der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden vorgeschlagene Kandidat für den Beirat vom Verfassungsschutz als "bedenklich" eingestuft. Die schiitische Gemeinschaft habe daraufhin einen neuen Kandidaten aufgestellt. Nach Angaben des Berliner Senats wurden alle für den Beirat vorgeschlagenen fünf muslimische Mitglieder durch die Sicherheitsbehörden des Bundes überprüft.