Kirchliche Jugendarbeit: Mit Fleischverzicht ein Zeichen setzen

Evangelische Jugendarbeit in Bayern ernährt sich vegetarisch bei Konferenzen.

© etorres69 / photocase.de

Die evangelische Jugend in Bayern will ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen und künftig bei ihren Konferenzen nur noch vegerarisches Essen konsumieren.

Kirchliche Jugendarbeit: Mit Fleischverzicht ein Zeichen setzen
Ohne Schnitzel oder Bratwürste: Die Hauptamtlichen in der evangelischen Jugendarbeit in Bayern wollen künftig während ihren Konferenzen kein Fleisch mehr essen.

Die rund 100 Teilnehmenden stimmten bei ihrer Konferenz in Pappenheim (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) am Donnerstag einem entsprechenden Antrag zu, teilte die Evangelische Jugend mit. Mit der vegetarischen Verpflegung wolle man ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen, hieß es bei der Tagung, die unter dem Motto "Minimalismus" stand.

Außerdem verabschiedete die Hauptamtlichenkonferenz einen Antrag, mit dem sie sich für mikroplastikfreie Kosmetika einsetzt. Die Politik sollte solche Produkte, die diese Plastikteile enthielten, verbieten und damit den Beispielen unter anderem von Großbritannien oder Schweden folgen, hieß es. Der Verbraucher habe die "Konsumentenmacht" ein solches Verbot zu beschleunigen. "Wir sollten sie nutzen und der Politik signalisieren, dass die Erhaltung der Zukunft von Kindern und Jugendlichen keinen Aufschub duldet", hieß es.

Zu Beginn der Konferenz hatte der neue evangelische Landesjugendpfarrer, Tobias Fritsche, einen ersten Bericht gehalten. Darin hatte er sich unter anderem mit dem Schwerpunktthema der "Weitergabe des Glaubens an die nächste Generation" befasst. Das Thema stehe als zentrale Aufgabe der Kirche im neuen Jugendbericht, sagte Fritsche. Das Anliegen halte er in einer Zeit für wichtig, "wo uns sämtliche Studien von einer starken Individualisierung und Traditionsabbrüchen im Glauben junger Menschen berichten". Es gehe um die Frage, wie der christliche Glaube für junge Menschen relevant bleibe.

Bei ihrer Konferenz im nächsten Jahr wollen sich die Hauptberuflichen in der evangelischen Jugendarbeit mit dem Motto "Fromm und politisch - Weitergabe des Glaubens unter veränderten Bedingungen" befassen."

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.