Papst feiert Messe mit Flüchtlingshelfern

Papst feiert Messe mit Flüchtlingshelfern
Papst Franziskus will am Freitag eine Messe mit Flüchtlingshelfern feiern, um seine "anhaltende Aufmerksamkeit für die Aufnahme von Migranten" zu betonen. Zum Auftakt eines dreitägigen Treffens von Mitarbeitern von Hilfsorganisationen werde er in Sacrofano bei Rom den Gottesdienst zelebrieren, teilte Vatikansprecher Alessandro Gisotti am Dienstag mit. Da es sich um einen privaten Besuch handelt, sind Medien bei der Messe in der Kirche eines Tagungszentrums nicht zugelassen.

In dem Ort rund dreißig Kilometer nördlich von Rom werden Mitarbeiter der Stiftung "Migrantes" der italienischen Bischöfe, von Caritas Italien und des von Jesuiten betriebenen "Centro Astalli" bis Sonntag über die gemeinsame Arbeit beraten. Die Begegnung steht unter dem Motto "Frei von Angst".

Mehr zu Flüchtlingshelfer
Arabischkurs für Flüchtlingshelfer von Arabisch Expertin
Vor allem Frauen engagieren sich in Deutschland für die Unterstützung von Flüchtlingen und Migranten. Das zeigt eine aktuelle Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD. Die Engagierten kommen häufig aus Kirchengemeinden oder gemeinnützigen Organisationen.
Flüchtlingesstöme am Münchner HBF
Der Münchner Spätsommer 2015 ist historisch: Tag für Tag kamen damals in der ersten Septemberhälfte Tausende Flüchtlinge über die Balkan-Route nach München. Der bayerische evangelische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm blickt im Interview zurück.


Die Organisationen stehen zunehmend im Kontrast zum Kurs der römischen Regierung, die Schiffen mit geretteten Flüchtlingen die Einfahrt in italienische Häfen verweigert. Infolge der begonnenen Schließung von Aufnahmeeinrichtungen wird überdies damit gerechnet, dass immer mehr Migranten obdachlos werden. Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" schätzte im vergangenen Jahr die Zahl obdachloser Flüchtlinge und Migranten, die in Italien in Zelten, Abrisshäusern und ehemaligen Fabriken übernachten, auf 10.000.