Dessauer Gemeinden hängen Rettungswesten an Kirchtürme

Dessauer Gemeinden hängen Rettungswesten an Kirchtürme

Rettungswesten an den Kirchtürmen der evangelischen Gemeinden in Dessau und Umgebung sollen in den kommenden Wochen auf die Schicksale von Flüchtlingen aufmerksam machen. 40 Tage - von Sonntag bis zum 15. März - werden die Rettungswesten an den Kirchengebäuden hängen, wie ein Sprecher der Evangelischen Landeskirche Anhalts in Dessau-Roßlau mitteilte. Die Zahl 40 stehe in der Bibel für eine Zeit der Besinnung und Umkehr.

Mit der Aktion soll die Arbeit der Organisation "seebruecke.org" unterstützt werden. Die internationale, von der Zivilgesellschaft getragene Bewegung solidarisiere sich mit allen Menschen auf der Flucht und erwarte von der deutschen und europäischen Politik eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind, heißt es. 

Rettungswesten gelten als Symbole für die gefährliche Flucht über das Mittelmeer. Laut UN ertranken dort im vergangenen Jahr 2.275 Migranten und Flüchtlinge.

Meldungen

Top Meldung
Gebete und Mahnwache fuer tote Flüchtlinge im Mittelmeer
Die beiden großen Kirchen wollen in ihrem Einsatz für Flüchtlinge nicht lockerlassen. Das machten die Bischöfe Bedford-Strohm und Marx bei einem berührenden ökumenischen Trauergottesdienst für ertrunkene Flüchtlinge deutlich.