EKD kritisiert Reduzierung von Rettungskräften im Mittelmeer

Rettungsreifen im Mittelmeer

Foto: Olmo Calvo/AP/dpa

Migranten sitzen in einem Schlauchboot, nachdem Proactiva Open Arms, eine Nichtregierungsorganisation (NGO) aus Spanien, sie im zentralen Mittelmeer 72 Kilometer von Al Khums (Libyen) entfernt, entdeckt und gerettet hat.

EKD kritisiert Reduzierung von Rettungskräften im Mittelmeer
Angesichts immer neuer Toter im Mittelmeer appelliert der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an das Gewissen Europas.

"Es ist ein Armutszeugnis für Europa, wenn politische Kontroversen auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen werden und im Ergebnis dringend gebrauchte Kräfte für die Seenotrettung fehlen", erklärte der EKD-Rat am Freitag während seiner ersten Sitzung im Jahr 2019 in Hannover. "Über zweitausend Menschen sind 2018 auf ihrer Flucht im Mittelmeer ums Leben gekommen. Auch in diesen Tagen erreichen uns Meldungen von Geflüchteten, die vor der Küste Libyens ertrunken sind. Menschen in Seenot muss geholfen werden."

Private Rettungsorganisationen sehen sich zunehmend behindert und blockiert. Im vergangenen Jahr waren Retter mehrfach tagelang mit Flüchtlingen an Bord auf Odyssee im Mittelmeer, bevor sie an Land gelassen wurden. Deutschland kündigte derweil in dieser Woche an, seine Fregatte "Augsburg", die derzeit vor der libyschen Küste liegt, Anfang Februar aus der EU-Mission "Sophia" abzuziehen. Zur Begründung für die Unterbrechung erklärte das Verteidigungsministerium, dass die von Italien gehandhabte operative Führung der Mission deren Schwerpunkt verlagert habe. Dieser liege nun auf dem Kampf gegen Öl- und Waffenschmuggel von und nach Libyen.

Bildergalerie
Sea-Watch - Hoffnung auf dem Mittelmeer
Sea-Watch - Hoffnung auf dem Mittelmeer

Die Marine ist seit 2015 mit Schiffen an der EU-Mission beteiligt. Ziel ist die Bekämpfung von Schleusern im Mittelmeer, dabei hat Deutschland mit seinen Schiffen nach Ministeriumsangaben aber auch rund 22.500 Menschen aus Seenot gerettet. Die Operation "Sophia" wurde nach einem somalischen Mädchen benannt, das 2015 an Bord eines deutschen Marine-Schiffes zur Welt kam.

Auf der ersten Sitzung des EKD-Rates im neuen Jahr war auch sexualisierte Gewalt in der Kirche Thema. Anfang Januar hatte der Beauftragtenrat getagt, der Prävention und Aufarbeitung von Missbrauch innerhalb der Kirche koordinieren und vorantreiben soll. Derzeit befasse man sich mit der Vernetzung von Betroffenen und der Zusammenarbeit mit dem Missbrauchsbeauftragten des Bundes, Johannes-Wilhelm Rörig, teilte ein Sprecher mit.

Meldungen

Top Meldung
Ökumenischer Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main
Einen gemeinsamen Auftritt beim Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main wollen das Landeskomitee der Katholiken in Bayern und der Landessynodalausschuss der bayerischen Landeskirche.