Mit Todesanzeigen an ertrunkene Flüchtlinge erinnern

“Sea-Watch“ Helme.

© epd-bild/Heiko Kantar

Das Rettungsschiff “Sea-Watch“ rettet Flüchtlinge, die im Mittelmeer in Seenot geraten.

Mit Todesanzeigen an ertrunkene Flüchtlinge erinnern
Mit 800 Traueranzeigen erinnern die Seenotretter von Sea-Watch zum Tag der Menschenrechte an Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrunken sind. Unter dem Hashtag #UnsereToten würden die Anzeigen über 24 Stunden hinweg in sozialen Medien und verschiedenen Tageszeitungen veröffentlicht, erklärte die Hilfsorganisation am Montag in Berlin. Damit solle der Menschen gedacht werden, die seit der Schließung italienischer Häfen für zivile Rettungsschiffe im Juni ertrunken seien.

Sea-Watch bezieht sich auf Zahlen der Internationalen Organisation für Migration (IOM), wonach seitdem 800 Flüchtlinge im zentralen Mittelmeer ihr Leben verloren. Die Dunkelziffer liege aber wahrscheinlich weit höher, betonten die Seenotretter. Da die Identität der allermeisten Toten unbekannt sei, stützten sich die Anzeigen statt auf Namen auf fiktive Beschreibungen.



So heißt es etwa: "Sein erster Sohn war gerade geboren. Ertrunken vor der Küste Al-Khums, Libyen. 1. Juli 2018". Oder: "Er konnte schon 'Papa' sagen. Ertrunken vor der Küste Al-Khums, Libyen. 1. September 2018". Die europäische Abschottungspolitik habe diesen Menschen nicht nur das Leben, sondern auch ihre Identität genommen, heißt es zur Begründung. Die Todesanzeigen sollten im Zwei-Minuten-Takt auf den Facebook- und Twitter-Kanälen von Sea-Watch geschaltet werden.

Mehr zu Flüchtlingshelfer, Seenot
Der wegen seiner umstrittenen Äußerungen zur Seenotrettung bundesweit kritisierte Nürnberger Pfarrer Matthias Dreher kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Seine Aussage "Ein Christ kann ertrinken lassen" hatte im Oktober 2020 Empörung ausgelöst.
Flüchtlingsrettung Mittelmeer
Die westfälische Präses Annette Kurschus fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie beklagt einen Mangel an Mitgefühl und Barmherzigkeit.


Die Aktion sei auf den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember gelegt worden, weil die Tragödie im Mittelmeer keine Flüchtlingskrise widerspiegele, sondern eine Krise der Menschenrechte. "Während im September die Todesrate im zentralen Mittelmeer auf ein Rekordhoch gestiegen ist, tritt die Europäische Union ihre Grundwerte mit Füßen und beraubt Menschen systematisch ihrer unveräußerlichen Rechte", erklärte der Einsatzleiter der "Sea-Watch 3", Johannes Bayer. "Zwischen Menschenrechten und Migrationsabwehr gibt es auf hoher See jedoch keine Kompromisse: Entweder wir retten oder wir lassen ertrinken."