Seenotrettung: Urteil gegen "Lifeline"-Kapitän erst 2019

Kapitän des Flüchtlingsrettungsschiffs, Claus-Peter Reisch

©Mission Lifeline/dpa/Axel Steier

Die "Lifeline" wird "bis ins nächste Jahr von der Rettung von Leben abgehalten", da gegen den Kapitän des Flüchtlingsrettungsschiffs, Claus-Peter Reisch, erst im neuen Jahr ein Urteil gesprochen wird.

Seenotrettung: Urteil gegen "Lifeline"-Kapitän erst 2019
Im Prozess gegen den Kapitän des Flüchtlingsrettungsschiffs "Lifeline", Claus-Peter Reisch, wird erst im neuen Jahr ein Urteil gesprochen. Das habe der zuständige Richter am Montag im maltesischen Valletta angekündigt, schrieb die Dresdner Hilfsorganisation "Mission Lifeline" auf Twitter. Damit sei klar, dass die "Lifeline" "bis ins nächste Jahr von der Rettung von Leben abgehalten" werde. Ein weiterer Verhandlungstermin wurde demnach für den 18. Dezember angesetzt.

Reischs Anwalt Cedric Mifsud sagte, bei dem Termin am Montag hätten die niederländischen Behörden ihre Antworten auf seit langem gestellte Fragen von Anklage und Verteidigung vorgelegt. Diese seien jedoch auf Niederländisch verfasst, weshalb das Gericht zunächst ihre Übersetzung angeordnet habe, so der Anwalt. Diese soll demnach am Mittwoch vorliegen.

"Mission Lifeline"-Sprecher Axel Steier sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), bei dem Termin im Dezember solle die Organisation Gelegenheit bekommen, weitere Beweise vorzulegen. Im Anschluss habe die Staatsanwaltschaft bis zu 14 Tage Zeit für ihre Erwiderung. Danach solle das Urteil fallen.



Reisch steht seit dem 2. Juli in Valletta vor Gericht. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Reisch soll die "Lifeline" fehlerhaft registriert haben. Nach Angaben der Hilfsorganisation fährt sie unter niederländischer Flagge. Während die maltesischen Behörden die korrekte Registrierung des Schiffs bezweifeln, kritisierte "Mission Lifeline" wiederholt politische Motive für den Prozess, um das Rettungsschiff am Auslaufen zu hindern.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.