Seehofer tritt als CSU-Chef zurück

Horst Seehofer tritt zurück

© Kay Nietfeld/dpa/Kay Nietfeld

Der CSU-Chef Horst Seehofer tritt nächstes Jahr von seinem Amt als Parteivorsitzender zurück.

Seehofer tritt als CSU-Chef zurück
Der CSU-Chef Horst Seehofer wird nun doch von seinem Amt als Parteivorsitzender zurücktreten. Das sei nach Informationen des Bayerischen Rundfunks (BR) in kontroversen Beratungen der Parteispitze am Sonntagabend entschieden worden.

Ob Seehofer auch sein Amt als Bundesinnenminister abgeben will, ist indes noch offen. Bei einem Sonderparteitag Anfang nächsten Jahres solle die gesamte Parteispitze neu gewählt werden, heißt es. Als Nachfolger für das Amt des CSU-Chefs wird Ministerpräsident Markus Söder gehandelt. Seehofer will sich im Lauf der Woche persönlich zu seinem Rücktritt äußern.

Der Druck auf Seehofer war nach den massiven Verlusten der Partei bei den Landtagswahlen im Oktober gestiegen. Ministerpräsident Söder hingegen bleibt vorerst im Amt: Er wird am heutigen Montag im bayerischen Landtag sein neues Kabinett präsentieren.

Mehr zu Horst Seehofer
Die Kirchen verweisen auf funktionierende Hygienekonzepte in Gottesdiensten
Bund und Länder wollen die Religionsgemeinschaften dazu bewegen, an Ostern Gottesdienste ohne Präsenz zu feiern. Die Kirchen verweisen auf funktionierende Hygienekonzepte und werden vom Bundesinnenminister unterstützt.
Sea-Watch 4 soll voraussichtlich im August zu seinem ersten Einsatz im Mittelmeer auslaufen.
Das von der evangelischen Kirche mitinitiierte Rettungsschiff "Sea-Watch 4" soll im August zum ersten Einsatz im Mittelmeer auslaufen. Vor der Konferenz der EU-Innenminister hat Bundesinnenminister Seehofer seine Kollegen zu mehr Solidartät in der Fllüchtlinsgfrage aufgerufen.