Assmann: Nationales Pathos bedroht Frieden in Europa

Assmann: Nationales Pathos bedroht Frieden in Europa
Die diesjährige Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, Aleida Assmann, sieht den Frieden in Europa durch eine Rückkehr zu nationalem Pathos bedroht. "Immer mehr Europäer vergessen heute, dass es die Übersteigerung des Nationalen war, die Europa in zwei Weltkriege getrieben hat", sagte sie dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Samstag). Am 14. Oktober wird die 71-jährige Kulturwissenschaftlerin zusammen mit ihrem Mann, dem Ägyptologen Jan Assmann (80), für ihr Werk zur "Kultur des Erinnerns" in der Frankfurter Paulskirche ausgezeichnet.

Die Fähigkeit zur historischen Wahrheit und zu einer selbstkritischen Erinnerungskultur sei eine fragile Errungenschaft, die die Europäer stärker beherzigen müssten, sagte Aleida Assmann. "Leider erleben wir aber gerade eher das Gegenteil."

Assmann verwies auf neue nationalpopulistische Töne in Deutschland. "Der Wunsch nach einem unverstellt heldenhaften Selbstbild führt zurück ins 19. Jahrhundert." Den AfD-Politikern Björn Höcke und Alexander Gauland warf sie vor, mit ihren Äußerungen zum Holocaust "Phrasen vom Schuldkult" öffentlich neues Gewicht zu geben. "Wer in Kategorien von Ruhm und Ehre denkt, bagatellisiert die deutsche Schuld an maßlosen Verbrechen."

Dass nationalpopulistische Töne insbesondere in Ostdeutschland neue Anhänger finden, erklärte Assmann mit unterschiedlichen Aufarbeitungen der Geschichte. Die alte Bundesrepublik habe - mit Verzögerung - die Auseinandersetzung mit den historischen Verbrechen betrieben. "In der DDR wurde einem die schmerzhafte selbstkritische Konfrontation mit der NS-Geschichte abgenommen". Dort sei der kommunistische Widerstand hervorgehoben worden, der jegliche Mitschuld ausschloss. "Wer in seiner Sozialisation das Ringen um Anerkennung der Wahrheit nicht so erlebt hat, ist womöglich schneller bereit, das Heil in nationalem Pathos zu suchen und die Erinnerung an eigene Größe zu feiern", sagte Assmann.

Mehr zu Rechtspopulismus
Gegen Rechts
Der Theologe Johann Hinrich Claussen hat sich der öffentlichen Diskussion mit der AfD gestellt und versucht, die religiöse Seite der Neuen Rechten zu ergründen. Welche Schlüsse die Kirche daraus ziehen sollte, erklärt er im Interview.
Landesbischof Ralf Meister
Vor Pauschalisierung und Verkürzungen in der öffentlichen Debatte hat der hannoversche Landesbischof Ralf Meister gewarnt. Jene, die Hassbotschaften verbreiten, müssten als Menschen ernst genommern werden. Zu diesem schwierigen Dialog gebe es keine Alternative.

Zum "RedaktionsNetzwerk Deutschland" gehören mehr als 30 Tageszeitungen, unter anderem die "Hannoversche Allgemeine Zeitung", die "Leipziger Volkszeitung", die "Dresdner Neuesten Nachrichten", die "Märkische Allgemeine Zeitung", die "Kieler Nachrichten", das "Göttinger Tageblatt", die "Lübecker Nachrichten" und die "Ostsee Zeitung".