Innovationsfonds für evangelikale Medienprojekte gestartet

Digitale Medienprojekte

Foto: everythingpossible/stock.adobe

Dieses Jahr stehen für neue, digitale Medienprojekte sowie bereits etablierte evangelikale Produkte im Rahmen des Medienfonds für Projekte mit evangelikaler Prägung 42.000 Euro zur Verfügung.

Der neue Medienfonds für evangelikale Medien, den die EKD-Synode aus den ehemals für "idea" vorgesehenen Mitteln gebildet hat, ist gestartet. Ab sofort können sich entsprechende Projekte für die Mittel bewerben. 2018 stehen dafür 42.000 Euro, im kommenden Jahr 72.000 Euro zur Verfügung.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) startet einen neuen Medienfonds für Projekte evangelikaler Prägung. In diesem Jahr stehen dafür 42.000 Euro, 2019 dann 72.000 Euro zur Verfügung, teilten die EKD und das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) am Freitag in Hannover und Frankfurt am Main mit. Ab 2020 sollen für den Fonds, der vom GEP verwaltet wird, jährlich 132.000 Euro für neue, digitale Medienprojekte sowie bereits etablierte evangelikale Produkte zur Verfügung stehen.

Kirchliche Stellen, Verbände, Medieninitiativen und andere Projekte können sich den Angaben zufolge ab jetzt für eine Förderung bewerben. Über die Vergabe entscheidet ein vom GEP-Aufsichtsrat eingesetzter Fachausschuss, dem die Pfälzer Oberkirchenrätin Karin Kessel vorsitzt. Mitglieder des Ausschusses sind unter anderem auch die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, und der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes und EKD-Ratsmitglied Michael Diener. Weitere Mitglieder des Vergabeausschusses sind Pastor Friedrich Schneider vom Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland, Johann Weusmann, Vizepräsident der Evangelischen Kirche im Rheinland, und Tim Arnold von Boston Consulting. Im Frühjahr 2019 sollen erste Förderbeschlüsse getroffen werden.

Diener sagte, der Medienfonds sei eine Ermutigung für viele Medienverantwortliche evangelikaler Prägung. Sie erreichten zwar Kirchenmitglieder in den evangelischen Landeskirchen, müssten ihre Medienarbeit aber sehr häufig ohne kirchliche Unterstützung allein aus Spendenmitteln betreiben. GEP-Direktor Jörg Bollmann sagte, er freue sich, dass die EKD evangelische Publizistik in all ihren Ausprägungen unterstütze.

Die EKD-Synode, das Kirchenparlament der evangelischen Kirche, hatte im vergangenen Jahr beschlossen, den bisher nur dem Informationsdienst der theologisch konservativen Evangelischen Allianz (idea) zugute kommenden Zuschuss zum Jahresende 2019 einzustellen und einen Fonds einzurichten, um evangelikale Medien zu fördern. Das GEP ist die zentrale Medieneinrichtung der EKD, ihrer Landeskirchen und Werke sowie der evangelischen Freikirchen. Zum GEP gehören unter anderem die Zentralredaktion des epd sowie die Redaktionen des evangelischen Magazins "chrismon" und des Internetportals evangelisch.de.