Kramp-Karrenbauer: Muslime passen zur CDU

Kramp-Karrenbauer: Muslime passen zur CDU
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht im muslimischen Glauben kein Hindernis für eine CDU-Mitgliedschaft.

"Für mich ist die entscheidende Frage: Zu welchen Werten stehst Du? Da spielen für mich Herkunft, Geschlecht, Religion, sexuelle Identität oder was auch immer keine Rolle", sagte sie der "Bild"-Zeitung (Samstag).

Zuvor hatte sich die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann in einem Interview mit der "Jungen Freiheit" gegen eine Mitgliedschaft von Muslimen in der CDU ausgesprochen. "Das ist nicht meine Meinung, und ich teile sie nicht", sagte Kramp-Karrenbauer. Auf die Frage, ob Muslime zur CDU passen würden, antwortete sie: "Eindeutig ja!".

Mehr zu Islam
Koran in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin
Nach dem Koran sind Frauen und Männer gleich viel wert. Sie sollen sich mit Respekt begegnen und gegenseitig unterstützen. Noch mehr über das Verhältnis von Mann und Frau im Islam gibt es hier.
Aschura-Suppe aus Früchten, Nüssen und Gewürzen
Am Aschura-Tag trauern viele Schiiten um den 3. Imam Husain ibn ’Ali. Sie treffen sich in der Moschee. Dort und auch anderswo hören und singen sie traurige Lieder.


Eine CDU-Mitgliedschaft sei "ein Bekenntnis zu den Grundwerten unseres Staates und den Grundwerten unserer Partei", betonte die Generalsekretärin. Der Gründungsgedanke der Union sei gewesen: "Einladen zur Mitarbeit auf einem gemeinsamen Wertefundament. Das Verbindende über das Trennende stellen."