Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit gegründet

Das Ökumenische Netzwerk Klimagerechtigkeit

Foto: Lightstock/Prixel Creative

Das Ökumenische Netzwerk Klimagerechtigkeitwurde gegründet, denn "es geht um die Verantwortung der Christen für die Zukunft der Erde."

Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit gegründet
Einrichtungen der evangelischen und der katholischen Kirche haben das Ökumenische Netzwerk Klimagerechtigkeit gegründet. Durch den bundesweiten Zusammenschluss soll das kirchliche Engagement für mehr Klimagerechtigkeit in Politik und Gesellschaft gestärkt werden.

Die evangelischen und katholischen Kirchen seien gesellschaftspolitisch ein wichtiger Akteur, sagte Chris Böer, Koordinator des Netzwerkes, am Mittwoch in Hamburg. "Es geht um die Verantwortung der Christen für die Zukunft der Erde."

Mitte April hatten sich die kirchlichen Vertreter zur Gründungskonferenz in Münster getroffen. Die Geschäftsstelle des Koordinators ist im Ökumenezentrum der Nordkirche in Hamburg angesiedelt. Eine weitere Geschäftsstelle ist beim katholischen Hilfswerk Misereor in Berlin.

Das Ökumenische Netzwerk wird den Klimapilgerweg 2018 unterstützen, der am 9. September von Bonn über Hannover und Berlin zur UN-Klimaverhandlung nach Katowice in Polen führt. Dort wird ab dem 3. Dezember der weltweite Klimaschutz verhandelt.

Träger des Netzwerkes sind unter anderem die Beauftragten für den Kirchlichen Entwicklungsdienst, die evangelische und katholische Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten, die katholischen Werke Misereor, Adveniat, Renovabis, Missio, Caritas und die Sternsinger sowie die evangelischen Landeskirchen und "Brot für die Welt". Außerdem sind das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und die Evangelische Kirche in Deutschland dabei.

Mehr zu Klima
Gräber mit Bienenblumen und Stauden
Am 18./19. September ist „Tag des Friedhofs“. Reinhard Benhöfer, Referent für Umwelt- und Klimaschutz im Haus kirchlicher Dienste in Hannover, plädiert dafür, bei der Gestaltung von Friedhöfen auf Naturnähe und Nachhaltigkeit zu setzen.
Herz um die Erde geformt
Seit Jahren fördern die Kirchen den Klimaschutz - gesellschaftlich und in den eigenen Reihen. Doch das gehe noch zu langsam, meinen die "Christians for Future". Nötig sei mehr Tempo. Jetzt übergaben sie zentrale Forderungen an die Bischöfe.