Altkanzler Schröder schenkt Kirche ein "Reformationsfenster"

Altkanzler Schröder schenkt Kirche ein "Reformationsfenster"
Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) schenkt der evangelischen Marktkirche in Hannover ein rund zwölf Meter hohes Buntglasfenster. Allein die Kosten für Material, Herstellung und Einbau, werden auf 100.000 Euro geschätzt, sagte Marktkirchen-Pastorin Hanna Kreisel-Liebermann am Samstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Sie bestätigte damit einen Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Entworfen wurde das "Reformationsfenster" von dem Maler, Grafiker und Bildhauer Markus Lüpertz (76), einem persönlichen Freund Schröders. Lüpertz gehört zu den bekanntesten deutschen Künstlern der Gegenwart. Das Kunstwerk werde eine Bereicherung für die spätmittelalterliche Kirche sein, sagte Kreisel-Liebermann: "Das ist attraktiv und spannend für die Stadt."

Für die Herstellungskosten habe Schröder einen Kreis von Firmen, Institutionen und Privatleuten als Sponsoren gewinnen können. Das Künstler-Honorar zahle der Altkanzler aus eigener Tasche. Schröder fühlt sich der Marktkirche verbunden, er hat dort selbst schon eine Bürgerpredigt gehalten. Die zentrale Marktkirche ist die größte und älteste Kirche in Hannover und gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt.

Mehr zu Reformationsjubiläum
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.
Modedesigner Harald Glööckler stellt sein Buch "Kirche, öffne dich!" vor.
Im Umgang mit sexuellem Missbrauchsopfern verhalte sich die Kirche menschenverachtend, sagt der Designer Harald Glööckler. Zugleich mache sie mit der besten Botschaft der Welt das schlechteste Marketing. Dabei sollten Pfarrer mit Verständnis und Hoffnung auf Menschen zugehen.


Der Entwurf von Markus Lüpertz zeigt farbige Kreuzmuster und menschliche Figuren, darunter eine große Gestalt in Weiß. Sehr auffällig ist die Darstellung mehrerer großer Fliegen. Das Fenster werde sicherlich zu kontroversen Diskussionen anregen, sagte die Pastorin: "Alles andere wäre ja auch langweilig." Ausgangspunkt für das Geschenk war das 500. Reformationsjubiläum 2017.