Rüstungsgegner starten Kampagne gegen Waffenhandel

Global.net

Foto: Global.net

Rüstungsgegner starten Kampagne gegen Waffenhandel
Menschenrechts- und Friedensaktivisten haben eine neue Kampagne gegen Waffenexporte gestartet.

Dazu wurde am Donnerstag in Berlin eine neue Webseite freigeschaltet, die unter anderem detaillierte Informationen über die Beteiligung deutscher Rüstungsunternehmen an Kriegen und bewaffneten Konflikten zur Verfügung stellen soll. Ziel der Kampagne "Global Net Stop the Arms Trade" sei die Schaffung eines weltweiten Netzwerks gegen Rüstungsexporte, sagte Jürgen Grässlin vom Freiburger Rüstungsinformationsbüro als Mitinitiator.

Mehr zu Waffenexporte
Waffenexporte in Kriegsgebiete verbieten
Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) hat an die Bundesregierung appelliert, alle Rüstungsexporte an Saudi-Arabien und an alle am Krieg im Jemen beteiligten Staaten zu untersagen.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm.
"Am Reden vom Frieden fehlt es nicht. Am Handeln manchmal schon", sagt der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten in seiner Botschaft zum Jahreswechsel.

Als erster Fall wird auf dem neuen mehrsprachigen Internetportal der Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich vor rund 100 Jahren dokumentiert, an dem deutsche Rüstungsunternehmen wie die Mauser-Werke durch massive Waffenexporte beteiligt gewesen seien, sagte Grässlin. Auch ein für Mai in Stuttgart angesetzter Prozess gegen Verantwortliche von Heckler & Koch wegen mutmaßlicher illegaler Waffenlieferungen nach Mexiko werde auf der Webseite dokumentiert.