Kunsthistoriker und Theologen präsentieren "Karlsruher Passion"

"Karlsruher Passion"

Foto: epd-bild/Christine Suess-Demuth

Unter dem Motto "Sieben Tafeln - sieben Tage" erläutern Theologen und Kunsthistoriker in Führungen die Bilder der "Karlsruher Passion", die in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe zu sehen sind.

Kunsthistoriker und Theologen präsentieren "Karlsruher Passion"
Ein spätgotisches Meisterwerk zum Leiden und Sterben Jesu präsentieren Theologen und Kunsthistoriker in Karlsruhe. Unter dem Motto "Sieben Tafeln - sieben Tage" erläutern sie in Führungen die Bilder der "Karlsruher Passion", die in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe zu sehen sind. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) steht ab Palmsonntag (25. März) täglich eine Tafel im Mittelpunkt.

Die sieben erhaltenen Werke gelten wegen ihrer Ausdruckskraft und der Detailliertheit als Meilenstein spätgotischer Malerei. Über den vermutlich in Straßburg ansässigen Künstler der Bilder, die um 1450/55 entstanden sind, ist nichts bekannt. Kunsthistoriker gehen davon aus, dass die Tafeln aus einem zehn- bis zwölfteiligen Bilderzyklus stammen. Grund dafür sei, dass im Unterschied zu üblichen Bildfolgen die Darstellung der Kreuzigung fehle, dem zentralen Ereignis der Heilsgeschichte.

Christus am Ölberg, Gefangennahme, Geißelung, Dornenkrönung, Kreuztragung, Entkleidung und Kreuzannagelung: Sechs der 46 auf 67 Zentimeter großen Tafeln, Mischtechnik auf Nussholz, sind im Besitz der Kunsthalle.

Die siebte Tafel, die die Gefangennahme Christi zeigt, ist eine langfristige Leihgabe aus der Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums Köln. Ob es weitere Tafeln des Bildzyklus gibt, die ursprünglich für die Straßburger Stiftskirche St. Thomas gemalt wurden, ist nicht bekannt.

"Der Meister der Karlsruher Passion ist ein großartiger und eindringlicher Erzähler", erklärte die Kunsthalle Karlsruhe. Die an erzählerischen Details reiche Darstellung solle die christliche Heilslehre vermitteln, bei den Betrachtern Mitleid erwecken und zur Nachfolge Christi auf Erden bewegen. Literarische Quellen der expressiven Darstellungen seien etwa spätmittelalterliche Passionstraktate.

Mehr zu Passion
Die Passionsgeschichte aus dem Johannesevangelium
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest die Passionsgeschichte im Johannesevangelium (18-19) aus der Lutherbibel 2017.
Die Passionsgeschichte: Zwischen Leben und Tod
Jesus von Nazareth ist ein großer Hoffnungsträger für seine Mitmenschen. Die Passionsgeschichte erzählt von seinem Leiden, Sterben und seiner Auferstehung. Erleben Sie die Zeit von Psalmsonntag über Karfreitag bis Ostern in einer multimedial erzählten Pageflow-Geschichte.

Führungen: Sonntag (25.03.) sowie Dienstag (27.03.) - Sonntag 01.04., jeweils 16:30 - 18:00, Karfreitag (30.3.) Führung um 18 uhr