Künstlerin schafft Raum der Stille komplett aus Gold

Kloster Eberbach in Eltville.

Foto: epd-bild/Christa Kaddar

Der "Raum der Stille" ist ein mit 23 Karat Blattgold verkleideter Kubus, 3,50 Meter hoch und für jeden zugänglich.

Einen Raum ganz aus Gold hat die Künstlerin Hildegard Stephan im Zederngarten des hessischen Klosters Eberbach geschaffen. Der 3,50 Meter "Als Raum der Stille geht es darum, im hektischen Alltag zu sich zu kommen", sagte die Künstlerin dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Das Kunstprojekt "goldraum" steht noch bis 1. Mai im Zederngarten, anschließend möchte Stephan den Kubus an einem anderen Ort aufbauen. Dafür könnte sie sich zum Beispiel die Einkaufsmeile Zeil oder das Messegelände in Frankfurt am Main vorstellen. Erste Gespräche darüber liefen bereits.

Der "goldraum" ist ein frei stehender Kubus. Der gesamte Innenraum ist nach Stephans Angaben mit 23 Karat Blattgold verkleidet. Etwa 13.500 Goldplättchen habe sie innerhalb eines Jahres von der Idee bis zur Verwirklichung des Projektes verarbeitet. "Das war eine Menge Arbeit", erzählte die Künstlerin. Die Decke des Würfels sei verglast, damit der Besucher einen freien Blick auf den Himmel habe. Alles was man an dem Kunstwerk sehe, sei Handarbeit. Sie habe mit einem Schreiner und zwei Vergoldungsmeisterinnen zusammengearbeitet. Das Geld für das Projekt habe sie selbst aufgebracht, sagte die Künstlerin. Wie viel der Bau gekostet hat, wollte sie nicht sagen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...