Bischof oder Bischöfin gesucht

In den nächsten Jahren stehen zahlreiche Wechsel in den evangelischen Kirchenleitungen an
Leerer Stuhl.

Foto: Getty Images/iStockphoto/sayhmog

In vielen Landeskirchen beginnt in den nächsten Jahren das große Stühlerücken.

In naher Zukunft müssen zahlreiche Spitzenposten im Protestantismus neu besetzt werden. Bis 2020 müssen in acht der insgesamt 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland die Leitungsposten neu gewählt werden.

Der evangelische Theologe Jan Janssen wird am Sonntag (18. Februar) aus seinem Dienst als Oldenburger Bischof verabschiedet. Im November hatte der 54-Jährige vor der überraschten Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg seinen Rücktritt verkündet - um Seemannspastor in Rotterdam zu werden. In der zweiten Jahreshälfte soll über Janssens Nachfolge entschieden werden. Auch sonst stehen in der protestantischen Kirchenlandschaft in den kommenden Jahren zahlreiche Wechsel an:

Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich (Schwerin), der auch an der Spitze der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) steht, geht im Frühjahr 2019 in den Ruhestand. Als Leitender VELKD-Bischof will Ulrich bereits zur Synodentagung im November 2018 zurücktreten. Zur VELKD gehören sieben Landeskirchen mit rund neun Millionen Lutheranern.

Großes Stühlerücken im Protestantismus

In der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) endet die zehnjährige Amtszeit von Bischof Markus Dröge im November 2019, er ist dann 65 Jahre alt. Die ebenfalls zehnjährige Amtszeit von Ilse Junkermann, Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), endet im August 2019. Sie ist dann 62 Jahre alt.

Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, tritt Ende September 2019 in den Ruhestand. In der angrenzenden Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau wurde die Amtszeit von Volker Jung (58) bis Januar 2025 verlängert.

Die Synode der Bremischen Evangelischen Kirche wählt im März 2019 einen neuen Schriftführer oder eine neue Schriftführerin. So heißt in Bremen das höchste theologische Kirchenamt. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre, eine Wiederwahl ist möglich. Der aktuelle Amtsinhaber Renke Brahms (61) befindet sich in seiner letzten Amtsperiode.

Seit Juni 2014 steht Christoph Meyns (56) an der Spitze der braunschweigischen Landeskirche. Karl-Hinrich Manzke (60) wurde 2009 zum Bischof in Schaumburg-Lippe gewählt. Beide Ämter werden bis zum Eintritt in den Ruhestand vergeben. In der größten Landeskirche Niedersachsens, der hannoverschen, ist die Amtszeit seit 2013 auf zehn Jahre befristet und kann dann verlängert werden. Der amtierende Landesbischof Ralf Meister (56) ist der letzte mit einer lebenslangen Amtszeit.

In der Evangelischen Landeskirche Anhalts endet die zweite sechsjährige Amtszeit von Kirchenpräsident Joachim Liebig Ende 2020, er ist dann 62 Jahre alt. Mehr Zeit im Amt bleibt Carsten Rentzing, dem Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Sachsens (EVLKS). Seine zwölfjährige Amtszeit endet erst 2027, er ist dann 59 Jahre alt.

In der Evangelischen Kirche im Rheinland stehen turnusgemäß bis 2020 keine Wechsel an: Präses Manfred Rekowski (60) wurde 2013 gewählt. Neuwahl wäre planmäßig erst 2021. In der Evangelischen Kirche von Westfalen sieht es anders aus: Präses Annette Kurschus (55) ist seit März 2012 im Amt. Plus acht Jahre Amtszeit macht genau 2020. Im Jahr 2019 stehen also Wahlen an. In Lippe ist seit 2014 Landessuperintendent Dietmar Arends (55) im Amt. Planmäßiges Ende seiner Amtszeit wäre also erst 2026.

Die Amtszeit des pfälzischen Kirchenpräsident Christian Schad (60) läuft bis 2022. Der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh (60) ist seit 2014 im Amt und wurde auf zwölf Jahre gewählt. Sein Nachbar, der württembergische Landesbischof Frank Otfried July feiert im Sommer 2019 seinen 65. Geburtstag. Die Landeskirche geht allerdings davon aus, dass er - wie es das Kirchenrecht vorsieht - "sein Amt bis zur Vollendung seines 68. Lebensjahres ausüben wird", so ein Sprecher.

Der Kirchenpräsident der reformierten Kirche mit Sitz in Leer wird auf zwölf Jahre gewählt. Der aktuelle Amtsinhaber Martin Heimbucher (62) wurde 2013 gewählt. Zur Evangelisch-reformierten Kirche mit Sitz in Leer gehören rund 175.000 Mitglieder in 145 Gemeinden zwischen Ostfriesland und dem Allgäu.

Heinrich Bedford-Strohm - zurzeit auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) - wurde für zwölf Jahre zum bayerischen Landesbischof gewählt. Der 57-Jährige ist seit 2011 im Amt, demnach finden die nächsten turnusmäßigen Wahlen 2023 statt. In Deutschland gibt es 20 evangelische Landeskirchen mit insgesamt rund 21 Millionen Mitgliedern.