Bischof ruft zur Fürbitte für Busunfall-Opfer auf

Ein Bus ist in Eberbach in die Hauswand eines Geschäftes gefahren.

Foto: dpa/Uwe Anspach

Ein Bus ist in Eberbach in die Hauswand eines Geschäftes gefahren, wobei 43 Kinder verletzt worden sind. Der badische evangelische Landesbischof hat die Kirchengemeinden zur Fürbitte für die Opfer aufgerufen.

Deutschland spricht 2019
Bischof ruft zur Fürbitte für Busunfall-Opfer auf
Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hat die Kirchengemeinden zur Fürbitte für die Opfer eines schweren Busunfalls in Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) aufgerufen. Es sei erschreckend, dass viele Schülerinnen und Schüler verletzt wurden, einige von ihnen lebensgefährlich, teilte der Bischof am Dienstagnachmittag in Karlsruhe mit.

"Ich bitte um Gottes Beistand für die Verletzten, für alle Helferinnen und Helfer, für die Angehörigen und für den verletzten Busfahrer", schrieb er. Mit den Rettungskräften sei die Notfallseelsorge vor Ort, um die Kinder und ihre Eltern zu betreuen. Besonders betroffen seien Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach. An der Schule kümmern sich ausgebildete Schulseelsorgerinnen um die Klassen, teilte die Landeskirche mit.

Am Dienstagmorgen war ein voll besetzter Schulbus in Eberbach gegen eine Hauswand gefahren. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mannheim wurden 48 Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer. Unter den Verletzten waren 43 Kinder. Weshalb der Bus offensichtlich ungebremst zunächst gegen mehrere Fahrzeuge und danach gegen die Wand fuhr, war bis zum Nachmittag noch unklar. Im Einsatz waren neben den medizinischen Rettungsdiensten einschließlich drei Rettungshubschraubern auch Feuerwehren und Technisches Hilfswerk.