Islamverband verurteilt Anschlag in Barcelona

Islamverband verurteilt Anschlag in Barcelona
Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat den Terroranschlag in Barcelona scharf verurteilt.

"Wir sind entsetzt über den Anschlag und trauern mit den Hinterbliebenen und beten für die Opfer", sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Freitag in Köln. "Es gibt in keiner Religion eine Rechtfertigung für solche Taten", betonte Mazyek, der zugleich Sprecher des Koordinationsrats der Muslime ist.

Diese Morde hätten zum Ziel, die Gesellschaften zu spalten und einen Keil zwischen den Religionen und Kulturen zu treiben, erklärte Mazyek weiter. Die überwältigende Mehrheit der friedlichen Gläubigen werde sich "nicht auf den dunklen Pfad des Hasses und der Zwietracht einlassen".

Mehr zu Terroranschlag
NineEleven
Zum 20. Jahrestag des Terroranschlags vom 11. September erinnert Andrea Schneider an ein Ereignis, das den meisten noch sehr präsent ist und die Sprache verschlagen hat. Ein Rückblick.
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.

Ein Unbekannter war am Donnerstag mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge auf der bei Touristen beliebten Flaniermeile von Barcelona, Las Ramblas, gerast. Medienberichten zufolge wurden dabei 14 Menschen getötet und rund 90 weitere verletzt. Später hatte es einen weiteren Anschlag im spanischen Küstenort Cambrils gegeben. Nach Angaben des Auswärtigen Amts sind bei dem Anschlag in Barcelona mindestens 13 Deutsche verletzt worden, einige von ihnen schwer. Ob auch unter den Toten deutsche Staatsangehörige sind, war zunächst unklar.