Britisches Pub verwechselt Priesteranwärter mit Junggesellenparty

Priester im Pub

Foto: Getty Images/iStockphoto/vadimguzhva

„Sorry, Gentlemen, bei uns sind weder Verkleidungen noch Junggesellen-Abschiede erlaubt” (Symbolbild)

Britisches Pub verwechselt Priesteranwärter mit Junggesellenparty
Der Türsteher eines Pubs im walisischen Cardiff hat sieben Priesterseminaristen den Zutritt verweigert, weil er ihre Talare für Kostüme hielt.

"Sorry Leute, wir haben hier eine Regel: Keine Kostüme oder Junggesellenabschiede", sagte ihnen der Türsteher laut BBC. In Großbritannien ziehen oft verkleidete Gruppen von einem Pub zum anderen, um Junggesellenabschiede zu feiern. Die sieben katholischen Priesterseminaristen hatten hingegen vor, nach der Priesterweihe eines Geistlichen im Pub "The City Arms" zu feiern.

Mehr zu Priester
feministischer Rosenkranz
Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare trotz Verbot des Vatikans. Stark! Und wie wäre es nun mal mit geweihten Priesterinnen?
Stacheldrahtzaun mit Lampen am ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
Menschen glaubten, Menschen liebten, Menschen beteten – auch im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Heimlich wurden dort Gottesdienste gefeiert, Beichten abgenommen, Babys getauft und Paare verheiratet. Und nicht allzu selten bezahlten die Gläubigen mit ihrem Leben dafür.

Als sie eigentlich schon gehen wollten, bemerkte ein Barmitarbeiter den Fehler. "Er lud sie ein, doch noch ins Pub zu kommen, und als sie quer durch das Pub liefen, fingen die anderen Gäste an zu klatschen", berichtete Michael Doyle, ein Geistlicher, der die Gruppe kennt. Auch der Geschäftsführer des Pubs habe sich sofort bei den Priesterseminaristen entschuldigt und eine Runde Freibier ausgeben.

Inzwischen hat sich sogar die Erzdiözese von Cardiff zu dem Vorfall geäußert: Sie bedankte sich für die "nette Geste" gegenüber ihren Seminaristen.