"Lindenstraße"-Erfinder Geißendörfer empfand Glauben als Belastung

Der Filmproduzent Hans W. Geißendörfer

Foto: dpa/Henning Kaiser

Der Filmproduzent Hans W. Geißendörfer

"Lindenstraße"-Erfinder Geißendörfer empfand Glauben als Belastung
Der "Lindenstraße"-Produzent Hans W. Geißendörfer hatte lange ein problematisches Verhältnis zur Religion. Er sei als Kind mit Frömmigkeit überschüttet worden, sagte er der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt".

Es sei eine "sehr frühzeitige, oberflächliche" Erfahrung von Geborgenheit gewesen: "Als ich in die Pubertät kam, habe ich mich davon gelöst. Die Verehrung ist in Kritik umgeschlagen. Ich habe den Glauben als Belastung empfunden." Es habe lange gedauert, bis er zum Thema Glaube eine "normale, philosophische Distanz" gehabt habe, fügte Geißendörfer hinzu. Sein Vater war Militärpfarrer, verstarb im Zweiten Weltkrieg. Heute glaube er "nicht an nichts", sagte der Regisseur. Er glaube an die geistigen Leistungen des Menschen: "Über Generationen hinweg waren diese maßgeblich, sie haben sich am Leben orientiert. Ob Gott dahinter steht oder nicht, ist für mich nicht wichtig. Mir persönlich sind die Philosophen wichtiger als die Bibel."

Das Thema Glaube spielt auch in der kommenden Folge der "Lindenstraße" am Sonntag eine Rolle: Geißendörfer hatte im Vorfeld die Zuschauer darüber abstimmen lassen, ob eine Figur, die sich zur Konfirmation anmeldet, von ihren Eltern dabei unterstützt wird. 63 Prozent der Zuschauer bejahten dies. "Ich habe mehr Gleichgültigkeit erwartet. Es ist erstaunlich", sagte Geißendörfer. "Offenbar finden noch immer viele Menschen, dass die Religion ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur ist." Die "Lindenstraße" beteiligt sich damit an der ARD-Themenwoche "Woran glaubst du?" (11. bis 17.?Juni).

Die 1985 gestartete "Lindenstraße" ist die mit Abstand älteste Dauerserie im deutschen Fernsehen. Erfinder Geißendörfer produziert die Serie inzwischen mit seiner Tochter Hana.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.