Seehofer kann mit Kirchen-Kritik an Flüchtlingspolitik leben

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer.

Foto: dpa/Kay Nietfeld

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer.

Seehofer kann mit Kirchen-Kritik an Flüchtlingspolitik leben
CSU-Chef Horst Seehofer hält kritische Worte der Kirchen zur Flüchtlingspolitik für "absolut notwendig". "Ich würde einem Kardinal nie vorwerfen, dass er dafür eintritt, Schutzbedürftigen zu helfen", sagte der bayerische Ministerpräsident dem Hamburger Magazin "Stern". Doch Politiker müssten "eben auch noch eine Menge anderer Interessen ausbalancieren und aushalten".

Äußerungen des Kölner Kardinals Rainer Woelki, der der CSU im vergangenen September vorgeworfen hatte, mit ihren Forderungen nach Obergrenzen für Flüchtlinge und einer Bevorzugung von Zuwanderern aus dem christlich-abendländischen Kulturkreis das Geschäft der AfD zu betreiben, habe er indes nicht verstanden, sagte der Katholik Seehofer: "Was er uns vorwirft, entspricht in keiner Weise dem Denken der CSU."

Seehofer räumte ein, auch ihm gelinge nicht jede Formulierung. "Wenn der Vorwurf kam, da habt Ihr in der Sprache überzogen, dann hat mich das schon sehr belastet", sagte er. Denn gerade Bayern habe bei der Flüchtlingsbetreuung eine "glänzende Visitenkarte für Deutschland abgegeben".

Mehr zu Flüchtlinge, CSU, Horst Seehofer
Rechte von Flüchtlingen
"Sie ist das wichtigste internationale Dokument für den Flüchtlingsschutz und bis heute unverzichtbar." Das sagt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm über die Genfer Flüchtlingskonvention, verabschiedet heute vor 70 Jahren.
Der wegen seiner umstrittenen Äußerungen zur Seenotrettung bundesweit kritisierte Nürnberger Pfarrer Matthias Dreher kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Seine Aussage "Ein Christ kann ertrinken lassen" hatte im Oktober 2020 Empörung ausgelöst.