Wachsendes Interesse an Hamburger Pilgermesse

Wachsendes Interesse an Hamburger Pilgermesse
Mehr als 2.500 Pilger sind am Samstag zur Hamburger Pilgermesse in die Hauptkirche St. Jacobi gekommen, mehr als in den Jahren zuvor. Rund 40 Aussteller aus dem Bundesgebiet, der Schweiz, Norwegen und Dänemark informierten dort über Pilgerwege, Reiseveranstaltungen und Ausrüstung.

Die stetig wachsende Besucherzahl sei ein Zeichen, dass Pilgern keine Modeerscheinung sei, sagte Bernd Lohse, Pilgerpastor der evangelischen Nordkirche, in seiner Bilanz. Pilgern übe offenbar eine große Faszination aus. "Wer es einmal erlebt, kommt meistens wieder."

Mehr zu Pilgerweg
Die Pilgerinnen Monika Schulz (l.) und Elfriede Simon (r.) vor der Sankt-Martins-Staue in Tours in Frankreich.
Pilgern auf den Spuren des heiligen Martin: Der Martinusweg von Ungarn nach Frankreich ist ein Geheimtipp, weil er erst seit wenigen Jahren besteht. Elfriede Simon ist die ganze Strecke gelaufen und bekam in Tours ein gewichtiges Geschenk.
Klimapilgern 2021 hat begonnen
Der "5. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" der beiden großen christlichen Kirchen ist am Samstag mit einem Aussendungsgottesdienst im polnischen Zielona Góra gestartet. Ziel des Pilgerwegs ist die Weltklimakonferenz in Glasgow.

Die Pilgermesse in der mittelalterlichen Hauptkirche gilt als die größte in Deutschland. Rund 60 Besucher waren am Vormittag vom Hamburger Stadtrand in die City gepilgert, um die Messe mit einem Gottesdienst zu eröffnen. Die Pilgermesse dient auch dem persönlichen Austausch. Rund 250 "Pilgerpässe" wurden in St. Jacobi für angehende Pilger ausgestellt.