Roman-Autorin Hansen: "Ich suche Gott noch immer"

Roman-Autorin Hansen: "Ich suche Gott noch immer"
Die Schriftstellerin Dörte Hansen wünscht sich eine Begabung zum Glauben. "Ich suche Gott noch immer", sagte Hansen dem evangelischen Monatsmagazin "chrismon" (März-Ausgabe).

"Es gibt Menschen, die eine Begabung zum Glauben haben. Ich hätte das auch gern." Hansen lebt als freie Autorin in Husum. 2015 erschien ihr erster Roman "Altes Land", der mehr als 500.000 Mal verkauft wurde.

Sie habe das Gefühl, dass sie "geführt oder geschoben" werde, fügte Hansen hinzu. "Ich bin für so vieles irre dankbar, weiß aber nicht, wohin mit dieser Dankbarkeit, weil ich denke: Wenn es jemand so gut mit mir meint, wer ist das?" Denn der meine es offensichtlich mit anderen überhaupt nicht gut: "Ich komme über diese Hürde nicht hinweg." Wenn ein syrisches Kind in Aleppo in einem Krankenhaus getötet wird, dann habe Gottes Hand doch nichts Abfederndes oder Tröstendes für das Kind: "Wenn man sich anguckt, was Menschen widerfährt, dann ist für mich Gottes Hand der Boden eines tiefen, tiefen Abgrundes."

Mehr zu Glaube
Betender Mann vor Naturkulisse
Warum kann es vernünftig sein, an einen Gott zu glauben - und warum eigentlich an den christlichen? Nico Buschmann und Mona Krähling sprechen über Glauben, Gott und Gottesbilder - wie sie sich entwickelt haben und welche sie kritisch sehen.
Illustration: blauer Wolkenhimmel in einer Endlosschleife vor grauem Hintergrund
Das Bild, das sich die Menschen von Gott machen, ändert sich ständig. Aber auf irgendetwas müssten wir uns doch verlassen können . . .

Die Schriftstellerin erzählte, ihr großer Traum sei, das Polarlicht zu sehen. "Das muss überwältigend sein", sagte Hansen. "Wenn ich etwas habe wie ein Erlebnis von Schöpfung oder eine Idee von Gott, dann bei solchen Phänomenen in der Natur."