Klinik-Chef nach Abtreibungsstreit entlassen

Klinik-Chef nach Abtreibungsstreit entlassen
Nach dem Streit um Abtreibungen in der Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg hat der Trägerkonzern des Krankenhauses jetzt den Klinik-Chef Markus Fröhling entlassen.

Das Arbeitsverhältnis mit dem Verwaltungsdirektor sei beendet worden, teilte der Capio-Konzern in Fulda am Dienstag dem epd auf Anfrage mit. Fröhling hatte sich hinter den Chefarzt der Gynäkologie gestellt, der in seiner Abteilung keine Schwangerschaftsabbrüche nach der Beratungsregelung mehr vornehmen wollte.

Nachdem der Fall öffentlich wurde, schritt der Capio-Konzern ein. Der Chefarzt der Gynäkologie, Thomas Börner, werde die Klinik auf eigenen Wunsch verlassen, hieß es. Börner hatte erklärt, aus seiner christlichen Überzeugung heraus keine Schwangerschaftsabbrüche in der Fachabteilung unter seiner Leitung zu dulden.

Mehr zu Schwangerschaftsabbruch
Legale Abtreibungen in Deutschland dürfen nach Ansicht des Hamburger Landgerichts nicht mit dem Holocaust verglichen werden. Entsprechende Aussagen auf der Internetseite "babykaust.de" müssten unterlassen werden, sagte Richterin Simone Käfer.
Schwangerschaftsabbrüche
Die Zahl der Abtreibungen hat sich im vergangenen Jahr kaum verändert. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, wurden 2018 rund 101.000 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet. Das waren 0,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Verwaltungsdirektor Fröhling wurde nach Angaben von Konzern-Geschäftsführer Martin Reitz zunächst beurlaubt. Jetzt kehrt er nicht mehr auf seinen Posten zurück. Aus Sicht der Geschäftsführung hätten sich unüberbrückbare Differenzen für eine weitere Zusammenarbeit ergeben, hieß es. Weitere Angaben wollte der Konzern unter Berufung auf den Persönlichkeitsschutz nicht machen. Die Leitung der Klinik übernehme vorübergehend einen Geschäftsführer aus dem Konzern.

Patientinnen könnten auch zukünftig in Dannenberg Schwangerschaftsabbrüche nach dem Beratungsmodell vornehmen lassen, betonte Reitz.