Rund 350 Afrikaner überwinden Grenzzaun von Ceuta

Flüchtlinge beten in der spanischen Exklave Ceuta in Marokko auf der Straße, nachdem sie am Morgen des 17.2.2017 einen Grenzzaun gestürmt haben.

Foto: dpa/Jesus Moron

Flüchtlinge beten in der spanischen Exklave Ceuta in Marokko auf der Straße, nachdem sie am Morgen des 17.2.2017 einen Grenzzaun gestürmt haben.

Rund 350 Afrikaner überwinden Grenzzaun von Ceuta
Der Wind am Grenzzaun der EU in Ceuta stört die Überwachungsanlage, so dass derzeit Hunderte Menschen den Zaun überwinden können.

Rund 350 Afrikaner haben am Montagmorgen den Grenzzaun der spanischen Enklave Ceuta in Marokko überwunden. Die Flüchtlinge würden zunächst im Aufnahmelager der Stadt versorgt, berichtete die spanische Tageszeitung "El País" in ihrer Onlineausgabe. Dort seien auch noch die rund 500 Migranten untergebracht, die bereits am Freitag über den sechs Meter hohen Zaun auf spanisches Territorium gelangt waren.

Einige Flüchtlinge wurden dem Bericht zufolge mit Schnittwunden und Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht. Die Grenzzäune zu den spanischen Städten Ceuta und Melilla an der nordafrikanischen Küste sind mit rassiermesserscharfem Stacheldraht ausgestattet.

Die spanischen Behörden hatten am Freitag die erfolgreiche Überwindung des Grenzzauns damit erklärt, dass die Afrikaner den Übertritt an mehreren Stellen gleichzeitig versuchten und damit die Einsatzkräfte aufgeteilt hatten. Zudem erschwere nun auch heftiger Wind die elektronische Überwachung der Grenzanlage, da er konstante Fehlalarme auslöse, berichtete "El País" unter Berufung auf Polizeiquellen. Im vergangenen Jahr gelangten rund 1.000 Afrikaner über die Grenzzäune von Ceuta und Melilla auf spanisches Gebiet.

Meldungen

Top Meldung
Mit einem zentralen ökumenischen Gottesdienst in Hannover haben Christen unterschiedlicher Konfessionen am Sonntag die Gebetswoche für die Einheit der Christen eröffnet.