Grüne Woche: Tausende Blumen fürs Reformationsjubiläum 2017

Grüne Woche: Tausende Blumen fürs Reformationsjubiläum 2017
Die Blumenhalle der am Donnerstag in Berlin gestarteten Grünen Woche 2017 ist mit Tausenden bunten Pflanzen dem Reformator Martin Luther (1483-1546) gewidmet.

Das Motto der Halle lautet "Das Paradies ist überall", wie die "Berliner Zeitung" (Donnerstag) berichtete. Die Grüne Woche, die als weltgrößte Landwirtschaftsmesse gilt, findet noch bis 29. Januar statt.

Hintergrund des Mottos der Blumenhalle ist das 500. Reformationsjubiläum in diesem Jahr. Rund 6.000 Orchideen, 4.000 Hyazinthen, 3.000 Tulpen, 25.000 Chrysanthemen, 50.000 Zitrusblüten dazu Narzissen, Lavendel, Rosen, Flieder und Rhododendron seien dafür in der 6.000 Quadratmeter-Halle gepflanzt worden, berichtet die Zeitung. Hinzu kämen 600 Quadratmeter Rollrasen und 26.000 Meter Weidezweige, die zu einem Weidentunnel gebunden sind.

Paradiese aus allen Teilen der Welt

Symbolisch seien verschiedene "Paradiese" gestaltet worden. Um eine Lutherrose mit fünf Blütenblättern, die die fünf großen Glaubenrichtungen repräsentieren sollen (Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und Naturreligionen) befinden sich eine Bepflanzung mit Gehölzen, Kräutern, Beerensträuchern, Blumen und Gemüse, hieß es weiter. Ein weiteres Element sei ein Apfelbaum als Symbol aus Luthers Paradiesgarten mit Adam und Eva.

Dargestellt wurden dem Bericht zufolge zudem weitere Paradiese aus allen Teilen der Welt: So gibt es etwa einen mediterranen Garten mit Strand, Zitrusfrüchten, Palmen und Rosmarinkraut. Auch eine Wüste als Paradies oder ein Paradies in Afrika wurden mit Pflanzen gestaltet.

Mehr zu Reformationsjubiläum
 500 Jahre Reformation fortsetzen
Der Erfurter Theologie-Professor Michael Haspel dringt auf eine Fortsetzung des Reformationsgedenkens. Die 500-Jahr-Feier des Thesenanschlags 2017 könne nicht der Endpunkt dafür gewesen sein.
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.