DRK-Chef Seiters: Lage in Syrien "katastrophal"

DRK-Chef Seiters: Lage in Syrien "katastrophal"
Das Deutsche Rote Kreuz ruft zu mehr Spenden für Syrien auf. "Die Lage ist katastrophal. Es fehlt praktisch an allem", sagte der Chef der Hilfsorganisation, Rudolf Seiters, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstag).

Nicht nur in Aleppo sei die Zivilbevölkerung weiterhin massiv auf Hilfe angewiesen. Im Jahr 2016 gingen nach Angaben des DRK die Spenden für Syrien im Vergleich zu 2015 zurück. 

Nach langen heftigen Kämpfen waren bis Donnerstagabend aus der einstigen Rebellenhochburg Ost-Aleppo Rebellen und Zivilbevölkerung evakuiert worden. In Syrien kämpfen das Assad-Regime, Rebellen und Terrorgruppen um die Macht. Mehr als 400.000 Menschen starben, Millionen sind auf der Flucht.

Mehr zu Die Krise in Syrien
Der Weltkirchenrat hat sich tief besorgt über das drohende Ende der humanitären Hilfe für Millionen Menschen im Nordwesten von Syrien geäußert.
Der Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, Ralf Meister
Der evangelische Landesbischof Ralf Meister hat mehr Aufmerksamkeit für syrische Flüchtlinge gefordert, die im benachbarten Libanon zum großen Teil in bitterer Armut leben.

Spendenkonto Deutsches Rotes Kreuz: IBAN DE63370205000005023307, Stichwort Syrien