Wittenberg: Neuer Bahnhof zum Reformationsjubiläum 2017

Klimafreundlicher Bahnhof in Wittenberg

Foto: dpa/Jan Woitas

Wittenberg: Neuer Bahnhof zum Reformationsjubiläum 2017
"Grüner Bahnhof" in der Lutherstadt: In Wittenberg ist nach anderthalb Jahren Bauzeit am Freitag der neue, umweltfreundliche Hauptbahnhof offiziell in Betrieb genommen worden.
Deutschland spricht 2019

Die Stadt verfüge damit "über den klimafreundlichsten Bahnhof in Deutschland und einen der attraktivsten dazu", sagte Bahnvorstand Ronald Pofalla in der Lutherstadt. Wittenberg habe damit zudem "eine moderne Visitenkarte für das große Reformationsjubiläum 2017 und darüber hinaus".

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, das Land sei stolz, einen der ersten CO2-freien Bahnhöfe zu haben. Haseloff betonte: "Unseren Gästen präsentieren wir uns damit ganz im Sinne der Reformation: zeitgemäß und innovativ."

Beim Bau des Gebäudes fielen den Angaben zufolge weniger CO2-Emissionen an als auf anderen Baustellen. Vornehmlich wurden regionale Baustoffe verwendet. Im laufenden Betrieb zeichnet sich der Bahnhof unter anderem durch Regenwasseraufbereitung, Solarzellen, Geothermie und eine begrünte Dachkonstruktion aus.



Für den Neubau des Gebäudes, die Modernisierung der Bahnhofsanlagen sowie die Neugestaltung des Umfelds haben die DB, das Land Sachsen-Anhalt und die Stadt den Angaben zufolge knapp 15 Millionen Euro investiert. Das alte Gebäude wurde abgerissen und das neue fast 700 Quadratmeter große Empfangsgebäude errichtet. Mit den Arbeiten war im Sommer 2015 begonnen worden.

Der Bahnhofsneubau ist nach Angaben der Bahn auch Teil des Engagements der DB zum Reformationsjubiläum 2017. Allein zum Festgottesdienst des Kirchentages am 28. Mai auf den Elbwiesen sollen mindestens 120 Sonderzüge Gäste nach Wittenberg bringen. Der bundesweit erste "Grüne Bahnhof" befindet sich in Kerpen-Horrem in Nordrhein-Westfalen.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober nächsten Jahres 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",