Auschwitz-Überlebende Simonsohn ist erste Frankfurter Ehrenbürgerin

KZ-Zeitzeugin Trude Simonsohn wird Frankfurter Ehrenbuergerin

Foto: epd/Heike Lyding

Auschwitz-Überlebende Simonsohn ist erste Frankfurter Ehrenbürgerin
Die Auschwitz-Überlebende und Zeitzeugin Trude Simonsohn ist am Sonntag in der Paulskirche als erste Frau mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Frankfurt am Main auf Lebenszeit ausgezeichnet worden.

Die 95-Jährige stehe wie keine andere Persönlichkeit in Frankfurt für "Humanität, Aufklärung und eine kämpferische demokratische Gesinnung", erklärte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Seit 1975 habe sie in vielen Gesprächen insbesondere junge Menschen über die Verbrechen des Naziterrors informiert.

Simonsohn sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), sie nehme die Ehrung als Ansporn, solange als Zeitzeugin weiterzumachen, wie sie sich gesundheitlich fit fühle. Bereits am 22. Oktober stehe sie bei "Rock gegen Rechts" in der Technischen Universität Darmstadt als Zeitzeugin wieder auf der Bühne.

Simonsohn wurde 1921 in Olomouc (Olmütz) in Tschechien geboren. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht wurde sie in die Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz verschleppt. 1955 zog sie nach Frankfurt, wo sie im Vorstand der Jüdischen Gemeinde für Sozial- und Erziehungsberatung Verantwortung übernahm.

Mehr zu Auschwitz
Portraitfoto der Holocaust-Überlebenden Zdzisława Włodarczyk
Mit sechs sieht Zdzisława Włodarczyk beim Einmarsch der Wehrmacht ihre erste Leiche, mit elf muss sie sich im KZ Auschwitz-Birkenau an den Anblick gewöhnen. Sie kämpft um ihr Überleben – und um das ihres Bruders. Die seelischen Narben, die sie davonträgt, prägen ihr Leben.
Die deutsch-jüdische Auschwitz-Überlebende und Musikerin Esther Bejarano (95) ist mit dem Hermann-Maas-Preis ausgezeichnet worden. Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sagte in seiner Laudatio, Bejarano trete auch heute für entrechtete Menschen ein.


Simonsohn sagte dem epd, sie freue sich über die Ehrung, habe aber noch nicht richtig realisiert, warum ausgerechnet sie ausgewählt worden sei. Außerdem verstehe sie nicht, warum sie die erste Frau auf der jetzt 27 Namen umfassenden Liste der Frankfurter Ehrenbürger sei. Darunter sind Albert Schweitzer (1959), François Mitterrand (1986), Helmut Kohl (1999) und Walter Wallmann (2009).

Die Stadt Frankfurt kann Personen, die um die Stadt besondere Verdienste erworben haben, das Ehrenbürgerrecht auf Lebenszeit verleihen. Es handelt sich dabei um die höchste Auszeichnung, die die Kultur- und Bankenstadt am Main seit 1795 vergibt.

Buchtipp: Trude Simonsohn mit Elisabeth Abendroth: Noch ein Glück. Wallstein-Verlag Göttingen. 14,90 Euro.