Islam-Gelehrter: Gesichtsschleier keine Vorschrift

Niqab Trägerin in Syrien.

Foto: dpa/Youssef Badawi

Niqab Trägerin in Syrien.

Islam-Gelehrter: Gesichtsschleier keine Vorschrift
Einer der weltweit einflussreichsten islamischen Gelehrten, Scheikh Khaled Omran, sieht keinen religiösen Grund für den Gesichtsschleier für muslimische Frauen.

Die Vollverschleierung sei lediglich "eine Tradition", sagte der Generalsekretär des Fatwa-Rates der Azhar-Universität in Kairo der ARD. Es stehe einer Frau zwar frei, einen Gesichtsschleier (Niqab) zu tragen, wenn das in ihrer Gesellschaft üblich sei. Doch dürfe eine Muslimin das nicht religiös rechtfertigen.

Zwar seien die Frauen des Propheten Mohammed verpflichtet gewesen, einen Gesichtsschleier zu tragen. Doch "diese Ausnahmen bieten keine Rechtfertigung für Nachahmung", sagte Omran. Der Koran und die Überlieferungen des Propheten (Sunna) gäben als Richtlinien lediglich vor, dass Kleidung "nicht körperbetont, nicht enthüllend und nicht eng anliegend sein darf". Omran hält darüber hinaus nichts davon, "wenn Menschen gezwungen werden, die Scharia zu befolgen".

Die Azhar-Universität in der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist die weltweit renommierteste sunnitisch-islamische Lehreinrichtung. Rechtsgutachten des Fatwa-Rates der Azhar gelten als gültig für Sunniten.


 

Meldungen

Top Meldung
In Wolfsburg ist das Coronavirus auf bisher ungeklärte Art in ein Pflegeheim für demenzkranke Menschen eingedrungen. Zwölf von ihnen starben binnen weniger Tage. In Politik und Kirche löst die Entwicklung Besorgnis und Erschütterung aus.