Deutsch-britische Kirchenpartnerschaft feiert 25jähriges Jubiläum

Deutsch-britische Kirchenpartnerschaft feiert 25jähriges Jubiläum
Die anglikanische Kirche von England und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) feiern ihre seit 25 Jahren bestehende Partnerschaft.

Dazu hat am Donnerstag eine viertägige Tagung der sogenannten Meissen Kommission in München begonnen. Wie die EKD am Donnerstag mitteilte, findet aus Anlass des Jubiläums am 4. September um 10 Uhr in der Münchener St. Matthäuskirche ein Abendmahlsgottesdienst statt. Auf der Tagesordnung des deutsch-britischen Kirchentreffens stehen vor allem die Themen Migration und Flüchtlingsarbeit.

Die gemeinsame Meissen-Kommission der EKD und der Kirche von England besteht aus jeweils fünf Mitgliedern beider Kirchen. In der "Meissener Erklärung" haben sich EKD und die anglikanische Kirche 1991 zur Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft verpflichtet. Pfarrer können danach in der jeweils anderen Kirche predigen und Gläubige am jeweiligen Abendmahl teilnehmen. Im sächsischen Meißen begann die Annäherung der beiden Kirchen. Sie gipfelte zunächst in der dort 1988 veröffentlichen "Gemeinsamen Feststellung". 1991 wurde dann die "Meissener Erklärung" verabschiedet.

Mehr zu Ökumene und Weltreligionen
Kanufahrer auf Fluß
Aus allen vier Himmelsrichtungen werden Fahrradpilger anlässlich der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe erwartet. Auch Kanu-Pilgern ist geplant.
Gruppenfoto der ÖRK Präsidenten in Neu Dehli 1961
Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) - der größte Dachverband der nicht-katholischen Christenheit - wurde 1948 in Amsterdam gegründet. Seine nächste Vollversammlung hält er vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe ab. Ein Blick zurück.


25 Jahre Meissener Erklärung seien ein Beispiel für praktizierte Ökumene, verlässliche Partnerschaft "und nicht zuletzt auch ein gelingendes Stück Europa", würdigte der hannoversche Landesbischof Ralf Meister die Jahrzehnte gemeinsamer Arbeit. Die Kommission wird von den beiden Co-Vorsitzenden, neben Landesbischof Meister der anglikanische Bischof Nick Baines aus Leeds, geleitet. Unter anderem will die bayerische Europaministerin Beate Merk (CSU) zum Thema "Welche Politik brauchen wir in Bayern, Deutschland und Europa für einen menschenwürdigen, gerechten und integrativen Umgang mit Flüchtlingen?" sprechen.