Pop-Art-Kirchenfenster von James Rizzi eingeweiht

Foto: epd-bild/Friedrich Stark

Die weltweit einzigen Kirchenfenster des New Yorker Pop-Art-Stars James Rizzi sind ab sofort in der Kreuzeskirche in Essen zu sehen.

Pop-Art-Kirchenfenster von James Rizzi eingeweiht
Die weltweit einzigen Kirchenfenster des New Yorker Pop-Art-Stars James Rizzi (1950-2011) sind am Sonntag in der Kreuzeskirche in Essen eingeweiht worden.

Die beiden großformatigen, bunten Fenster des weltberühmten Künstlers sind in den Seitenschiffen installiert und zeigen Jesus im Zentrum mit weiteren Motiven etwa aus der Bergpredigt, jeweils im knallbunten, quirligen Pop-Art-Stil. "Mit seinen farbenfrohen und lebendigen Bildern will uns James Rizzi für die einladende Botschaft der Bibel begeistern: Gottes Liebe gilt allen Menschen", sagte Pfarrer Steffen Hunder in seiner Predigt. "Lassen Sie sich von der Freude des Glaubens anstecken, die unserer neuen Kirchenfenster ausstrahlen."

Der Essener Pfarrer war im Jahr 2000 bei einer Reise nach New York erstmals Werken von James Rizzi begegnet und hatte sich dafür engagiert, ihn für biblische Themen zu gewinnen. Die Begleitung und künstlerische Umsetzung der Vorlagen übernahmen die renommierten Derix Glasstudios im hessischen Taunussstein.

"Möge der Funke der Begeisterung über die Menschenfreundlichkeit Gottes auf alle überspringen, die in unserer Kirche zu Gast sind", sagte Hunder über die Kirchenfenster, auf denen weder Kreuz noch Leid zu sehen sind. Es seien "echte Hingucker" voll unglaublicher Ausstrahlungskraft.

Rizzi ist für seine expressiv-bunten, naiv wirkenden Bilder bekannt und gilt als Erfinder der modernen 3D-Grafik. Er bemalte und gestaltete unter anderem Objekte wie Turnschuhe, Spielzeug, Autos, Gebäude und eine Boeing.

Das Geld für die 180.000 Euro teuren Fenster stammt von der Kirchengemeinde und vom Land Nordrhein-Westfalen, das über seine Städtebauförderung 80 Prozent der Kosten übernahm.

Meldungen

Top Meldung
Prof. Christoph Markschies
Die christlichen Kirchen müssen aus Sicht des Leiters des Berliner Instituts Kirche und Judentum (IKJ), Christoph Markschies, stärker gegen Antisemitismus vorgehen.